Kein Bau in Mexiko

Nach Trump-Drohung: Ford gibt klein bei

+
Trump, dessen Wahlkampf-Slogan "Amerika zuerst" lautete, ist die Produktion von US-Unternehmen im Ausland ein Dorn im Auge. 

New York - Donald Trump hat den größten US-Autohersteller General Motors (GM) wegen Importen aus Mexiko attackiert. Nun reagierte General Motors und verkündete, auf den Bau des geplanten Werks in Mexiko zu verzichten. 

Kurz vor Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Autobauer Ford verkündet, dass er auf die Errichtung einer großen neuen Fertigungsanlage in Mexiko verzichtet und stattdessen hunderte neue Arbeitsplätze in den USA schafft. Das auf 1,6 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) veranschlagte neue Werk im mexikanischen San Luis Potosí werde nicht gebaut, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Stattdessen würden in den kommenden vier Jahren 700 Millionen Dollar (665 Millionen Euro) im US-Bundesstaat Michigan investiert.

Dadurch sollten 700 weitere Arbeitsplätze entstehen, hieß es in der Mitteilung. Das Werk Flat Rock in Michigan soll demnach künftig selbstfahrende und Elektro-Autos bauen.

Trump hatte wiederholt massiven Druck auf US-Unternehmen angekündigt, die Arbeitsplätze ins Ausland verlagern. Am Dienstag drohte er dem US-Autobauer General Motors (GM) im Kurzmitteilungsdienst Twitter mit hohen Einfuhrzöllen für in Mexiko produzierte Autos. Mit Robert Lighthizer nominierte Trump einen bekennenden Protektionisten zum Handelsbeauftragten.

"Produziert in den USA oder zahlt hohe Einfuhrsteuern!", twitterte der künftige US-Präsident.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Prognose: Deutscher Wohnungsbau noch Jahre unter Bedarf

Weil das Sparkonto nichts mehr bringt, investieren viele Bürger in "Betongold" - und das europaweit. Doch Entlastung für die von rasant steigenden Mieten geplagten …
Prognose: Deutscher Wohnungsbau noch Jahre unter Bedarf

Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft

Die Lürssen-Werft hat sich einen Großauftrag für Australiens Marine gesichert. Es geht um neue Hochsee-Patrouillenboote, die unter Führung der Bremer gebaut werden …
Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft

Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno

Letzte Chance - vorbei. Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende des insolventen Unternehmens besiegelt. Für die meisten Mitarbeiter ist …
Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno

BGH: Ungenaue Formulierung zu Vorpachtrecht ist unwirksam

Im Vertrag steht, dass der Pächter ein Vorpachtrecht hat - also nach Ende der Laufzeit wieder zum Zuge kommen kann. Eine eindeutige Sache?
BGH: Ungenaue Formulierung zu Vorpachtrecht ist unwirksam

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.