Zölle auf Importe

Trump erhöht Druck auf China

+
Ein Lastwagen fährt im Hafen von Savannah an Containern aus China vorbei. Foto: Stephen B. Morton/AP

Vor dem geplanten Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping erhöht der US-Präsident noch einmal den Druck. China will beim strittigen Zollthema trotzdem verhandeln.

Washington/Peking (dpa) - Wenige Tage vor seinem erwarteten Treffen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping hat US-Präsident Donald Trump signalisiert, an der Erhöhung der Strafzölle gegen China festhalten zu wollen.

Es sei "höchst unwahrscheinlich", dass er auf Pekings Bitte eingehen werde, von der Maßnahme abzusehen, sagte Trump dem "Wall Street Journal".

Die US-Regierung hatte im September entschieden, Zölle auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar (170,2 Mrd Euro) zu verhängen - zusätzlich zu den bereits eingeführten Abgaben auf Waren aus der Volksrepublik im Wert von 50 Milliarden Dollar. Zusammen sind damit die Hälfte aller US-Importe aus China betroffen. Die US-Zölle betragen bislang 10 Prozent, ab dem 1. Januar 2019 sollen 25 Prozent erhoben werden. China reagierte mit Gegenmaßnahmen.

Trump drohte in dem Interview auch damit, Zölle auf die übrigen chinesischen Importe, die bislang nicht betroffen sind, zu verhängen. Wenn keine Einigung mit Peking zustande komme, werde er Abgaben auf Waren im Wert von 267 Milliarden US-Dollar einführen. Der US-Präsident schloss auch nicht aus, dass Zölle auf aus China importierte iPhones und Laptops erhoben werden könnten. Kurz vor dem Erscheinen des Interviews am Montagnachmittag (Ortszeit) hatte er vor Journalisten gesagt, dass ein Deal mit China gelingen könne.

China gab sich trotz der nun erneut scharfen Töne aus Washington optimistisch. "Wir hoffen, dass die USA auf die chinesische Seite zugehen werden und hart arbeiten, um das Treffen zu fördern und positive Ergebnisse zu erwirken", sagte die Pekinger  Außenamtssprecherin Geng Shuang am Dienstag. In einem vorangegangenen Telefonat hätten sich die beide Staatsführer darauf geeinigt, eine akzeptable Lösung zu finden. Daran wolle China festhalten.

Trump und Xi nehmen Ende dieser Woche am G20-Gipfel in Argentinien teil. Es wird erwartet, dass sich beide bei dieser Gelegenheit auch persönlich treffen.

Bericht mit Trumps Aussagen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Harley-Davidson-Chef tritt ab - Zeitz übernimmt vorerst

Die über 116 Jahre alte Kult-Motorradschmiede Harley-Davidson hat sich vom US-Vorzeigekonzern zum Problemfall entwickelt. Nun wirft Chef Levatich das Handtuch. Seine …
Harley-Davidson-Chef tritt ab - Zeitz übernimmt vorerst

Coronavirus und die Wirtschaft: Berliner Reisemesse abgesagt - Lufthansa mit drastischem Schritt 

Das Coronavirus belastet die Wirtschaft. Aldi und Lidl berichten von Hamsterkäufen. Die Frankfurter Börse befindet sich im Tiefflug. Und Lufthansa dämmt sein Flugangebot …
Coronavirus und die Wirtschaft: Berliner Reisemesse abgesagt - Lufthansa mit drastischem Schritt 

9.500 Stellen werden abgebaut: Audi stellt neues Mitarbeiter-Programm vor

Audi will bis zum Jahr 2025 etwa 9.500 Arbeitsplätze sozialverträglich abbauen. Betroffen sind die deutschen Standorte Neckarsulm und Ingolstadt.
9.500 Stellen werden abgebaut: Audi stellt neues Mitarbeiter-Programm vor

Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Wer Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und haltbare Lebensmittel anbietet, hat Konjunktur. Viele andere Firmen trifft die Krankheit ausgerechnet in der Flaute.
Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.