Neue Zahlen zum Wachstum

Trumps Milliardenregen: Wer profitiert von seinen Wirtschaftsplänen?

+
Donald Trump während einer Wahlkampfveranstaltung in Florida.

Washington - Einen Milliardenregen werde es über die „Abgehängten“ der USA regnen, kündigte Donald Trump im Wahlkampf an. Doch wo das Geld hinfließen soll, ist auch heute noch nicht klar.

„Amerika zuerst!“ Mit diesem Motto ging Donald Trump vor allem in wirtschaftlich abgeschlagenen Gegenden auf Wählerfang. Wo ausländische Rivalen ganzen US-Industrien das Wasser abgraben, so das Kalkül, müsste sich Enttäuschung besonders gut in Zustimmung für eine Politik äußerer Abschottung und nationaler Konjunkturprogramme ummünzen lassen. Erste Zahlen aus Washington legten jedoch nahe: Die Lage ist vielerorts gar nicht so arg.

Nun hat das Handelsministerium frische Daten zur Wachstumsverteilung im Gesamtjahr 2016 vorgestellt - und das Bild einer Situation, die vielschichtiger ist, als Trumps Team weismachen wollte, scheint sich zu bestätigen. So war der „Rostgürtel“, lange industrieller Kern im Mittelwesten, im Verhältnis zu anderen Regionen nicht so abgehängt wie befürchtet. Michigan - Heimat der einst glänzenden „Motor City“ Detroit - konnte etwa inflationsbereinigt um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zulegen. Ohio kam auf 1,7 Prozent Plus. Angesichts einer Rate des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von revidiert 1,5 Prozent für die ganzen USA als größte Volkswirtschaft scheint das nicht schlecht.

Es wirft aber auch die Frage auf, wie Trump den wirklich „schwachen“ Staaten mit einer am US-Eigennutz orientierten Strategie helfen wird. Im zentral gelegenen Oklahoma zum Beispiel sackte die Wirtschaft um 2,3 Prozent ab, in Louisiana um 0,6 Prozent. In Alaska (-5,0) und im ländlichen North Dakota (-6,5) schrumpfte das BIP sogar noch stärker.

Trumps Pläne sind noch sehr vage

Ein Hauptproblem: die Infrastruktur. In der Provinz sollen die Verkehrsnetze ausgebaut werden, die Rede ist von einer riesigen Summe von einer Billion Dollar über zehn Jahre - aber wo genau liegen die Prioritäten? Oder die Reform der Unternehmenssteuern, deren Konturen Ende April noch unscharf blieben: Wird es reduzierte Sätze für alle möglichen Branchen geben - oder nur für solche, denen der globale Wettbewerb besonders zusetzt wie Stahl, Kohle oder Landwirtschaft?

Für Bernhard Mattes, Ex-Deutschland-Chef von Ford und Präsident der Amerikanischen Handelskammer in Frankfurt, ist das Gefälle in den USA keineswegs normal. „Und aufgrund der sozialen Unterschiede nichts, worüber man einfach hinweggehen kann - ähnlich wie beim Thema Ost/West in Deutschland.“ Natürlich seien die Küsten seit jeher besser aufgestellt und in den Welthandel eingebunden. Für „die Staaten dazwischen“ brauche man aber einer aktive Industriepolitik.

Der Kenner beider ökonomischer Giganten USA und Deutschland mahnt: „Neben guter Infrastruktur sollte die Wirtschaftspolitik vor allem Direktinvestitionen unterstützen.“ Einst zurückliegende Staaten wie South Carolina zeigten, welche Erfolge möglich seien. Dort hat etwa BMW heute sein größtes Werk. Mattes glaubt, dass das Interesse von Investoren trotz der Zolldebatte groß bleibt, wenn der Rahmen passe. Und: „Deutsche Tochterunternehmen „importieren“ Ausbildungssysteme wie unseren dualen Ansatz.“ Ein Modell, das Trump bewundere.

Die Infrastruktur ist marode

Infrastruktur ist ein enorm wichtiger Standortfaktor. Ihr Ausbau wird durch höhere Staatsausgaben finanziert, die sich - über sogenannte Multiplikator-Effekte - am Ende in einer noch höheren Produktion niederschlagen sollen. In den Vereinigten Staaten sei der Rückstand teils besonders groß, betont Mattes: Straßen, Brücken, Dämme, stabile Stromversorgung - die Erneuerung müsse „in einigen Regionen dringend geschehen“. Wo Trump den Schwerpunkt setze, sei indes noch unklar.

Auch Ökonomen rätseln über Umfang und Aufteilung des angekündigten Milliardenregens. Der Chef des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) und „Wirtschaftsweise“ Michael Hüther erwartet keine baldige, stimmige Umsetzung. Es mangele Trump weiter an Geschlossenheit im Kongress. „Das Problem ist, dass die republikanische Partei völlig zermürbt ist“, meint der Wissenschaftler. „Es passt nichts zusammen.“

Abschottung ist nicht nur Trumps Idee

Hoffnungen von Trump-Gegnern, der Immobilienmilliardär werde nur eine halbe Amtszeit durchhalten, hälfen allerdings wenig. Falls Vize Mike Pence ans Ruder kommen sollte, könnte es etwas berechenbarer, aber kaum einfacher werden, sagt Hüther: „Bei all der Abschottungspolitik wird der auch nicht besser sein. Das ist ja nicht nur Trumps Idee, das kommt bei vielen Menschen in den mittleren Teilen der USA an.“

Beispiel West Virginia. Früher florierendes Kohle-Revier, BIP-Minus 2016: 0,9 Prozent. Trump versprach den Kumpels, ihre Minen wieder zu öffnen - den Weltmarkt dominieren längst andere. Ein einflussreicher Kohlemanager dämpfte die Erwartungen. Es kämen Jobs zurück, doch das frühere Niveau sei fern, sagte Robert Murray, Chef von Murray Energy in St. Clairsville (Ohio), der Deutschen Presse-Agentur. Landesweit trieben im vergangenen Jahr Dienstleistungen die Wirtschaft. Die alte Schwerindustrie darbt.

Klar ist: Solche Durchschnittsdaten sagen nicht immer etwas über die Lebenswirklichkeit der Menschen aus. Dass Trumps Konzept kombinierter Abschottung und Staatsaufträge ihnen Fortschritte bringt, bezweifeln Experten aber. Zollbelastete, teurere Importe können Kostenvorteile aus besserer Infrastruktur-Anbindung von Firmen wieder auffressen. Im Interview des „Economist“ hält der Präsident das neue Wachstumsziel von bis zu 3 Prozent noch für „gering“. Volkswirte der Commerzbank fürchten jedoch: „Der Protektionismus bleibt auf der Agenda.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.