Neustart für Reiseportale

Tschechischer Investor erwirbt Reisesparte von Unister

+
Das Firmenschild von Unister in Leipzig. Ein Investor wagt jetzt einen Neustart. Foto: Jan Woitas

Ein Käufer aus Prag wagt den Neustart mit Unister Travel. Er will den Standort Leipzig erhalten und ausbauen.

Leipzig (dpa) - Das insolvente Internetunternehmen Unister in Leipzig hat seine Reisesparte verkauft. Unister-Travel sei an die Gesellschaft Rockaway Capital SE mit Sitz in Prag veräußert worden, teilte Insolvenzverwalter Lukas Flöther in Leipzig mit.

Zu dem Unternehmen gehören die Portale ab-in-den-urlaub.de, urlaubstours.de, reisen.de, billigflüge.de und reisegeier.de. Alle 520 Arbeitsplätze im Travelgeschäft sollen erhalten bleiben. Nach Angaben von beiden Seiten ist über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart worden. Die Gläubiger haben dem Verkauf bereits zugestimmt. Der Betriebsübergang ist für den 1. Januar 2017 geplant.

Rockaway Capital ist nach eigenen Angaben der führende Internetinvestor in Mittel-und Osteuropa. Mit dem Online-Anbieter Invia betreibt er bereits eine etablierte Marke auf dem osteuropäischen Reisemarkt, so in Tschechien, Polen, der Slowakei und Ungarn. "Da Invia und die ehemaligen Unister-Unternehmen auf dem gleichen Geschäftsmodell basieren, werden wir unsere gebündelten Kräfte nutzen, um einen gesamteuropäischen Marktführer im Online-Reisesegment zu schaffen", sagte Jaroslaw Czernek, Rockaway Investment Partner und Aufsichtsratsvorsitzender bei Invia.

Der Standort Leipzig soll künftig ausgebaut werden, sagte Czernek. Investitionssummen wollte er nicht nennen. Rockaway wolle sich stark auf ein lokales Team und das Management in Leipzig stützen. Der Standort Leipzig sei der erste Schritt für den Einstieg in den westeuropäischen Markt.

Mit dem Verkauf von Shopping.de ist am Freitag auch das erste Non-Travel-Portal des Unister-Konzerns veräußert worden, wie der Insolvenzverwalter weiter mitteilte. Erwerber sei die Karlsruher Solute GmbH, die das Preis- und Produktvergleichsportal billiger.de betreibt.

Nach dem Tod der beiden Unister-Gesellschafter Thomas Wagner und Oliver Schilling bei einem Flugzeugabsturz im Juli hatte das Unternehmen mit damals 900 Beschäftigten Insolvenz angemeldet.

Unterdessen bleibt im mysteriösen Betrugsfall um den Unister-Gründer Wagner ein verdächtiger Finanzvermittler in Untersuchungshaft. Das sei bei einem Haftprüfungstermin entschieden worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig am Freitag. Dem 69-Jährigen aus Unna in Nordrhein-Westfalen werde vorgeworfen, das betrügerische Kreditgeschäft mit einem angeblichen israelischen Diamantenhändler eingefädelt zu haben. Die Anklage wirft ihm Beihilfe zum Betrug vor. Er sitzt seit Juli in Untersuchungshaft. Wann ein Prozess am Landgericht beginnt, steht noch nicht fest.

Wagner soll dem Unbekannten in Venedig 1,5 Millionen Euro übergeben haben. Statt der erhofften 15 Millionen Euro habe er im Gegenzug aber Falschgeld bekommen. Auf der Rückreise nach Leipzig kam Wagner (38) ums Leben.

Rockaway Capital

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet

Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken

Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken

Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 

Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 

Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.