Start für Anfang 2017 geplant

Tui bringt neuen Ferienflieger mit Etihad voran

+
Die gemeinsame Ferienfluggesellschaft von Tuifly, Air Berlin und Etihad soll Anfang 2017 an den Start gehen. Foto: Julian Stratenschulte

Anfang kommenden Jahres soll ein neuer Ferienflieger an den Start gehen. Die neue Airline ist eine Konsequenz des Umbaus der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft. Der Tui-Konzern aus Hannover stellte eine wichtige Weiche - weitere sollen folgen.

Hannover (dpa) - Im Zuge des Air-Berlin-Umbaus entsteht ein neuer europäischer Ferienflieger mit Sitz in Wien. Der Tui-Aufsichtsrat billigte die geplante gemeinsame Ferienfluggesellschaft des Reisekonzerns und des Air-Berlin-Anteilseigners Etihad.

Er stellte damit eine wichtige Weiche für die Neuordnung, deren Abschluss in den kommenden Wochen erwartet wird.

Der konzerneigene Ferienflieger Tuifly soll demnach in eine neue Einheit unter Führung der Fluglinie aus dem arabischen Emirat Abu Dhabi integriert werden, die gut 29 Prozent an Air Berlin hält. Gemeinsam sollen Tuifly und die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki mit einer Gesamtflotte von gut 60 Flugzeugen mit einer Sitzplatzkapazität von 15 Millionen Plätzen pro Jahr ein umfassendes Streckennetz von wichtigen Abflughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bedienen.

Die Tui AG soll 24,8 Prozent der Anteile an dem Joint Venture halten, Etihad 25 Prozent. Die übrigen 50,2 Prozent würden durch die bestehende Niki-Stiftung gehalten.

Das Vorhaben ist Teil der Sanierungsbemühungen für die defizitäre zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin. Tuifly mit 41 Jets ist die deutsche Tochter des weltgrößten Reisekonzerns Tui, der eine Flotte von 140 Flugzeugen betreibt. Als viertgrößte deutsche Airline kommt sie auf 2400 Mitarbeiter, von denen fast 600 am Konzernsitz Hannover beschäftigt sind - darunter fast 1700 Flugbegleiter und Piloten. Etwa ein Drittel der Flotte wurde an Air Berlin vermietet.

Derzeit finden noch Gespräche zwischen dem Tuifly-Betriebsrat und dem Management über die Umsetzung des Gemeinschaftsunternehmens statt. Ausdrücklich betont der Konzern, dass alle gemachten Standort-Zusagen an die Tuifly-Mitarbeiter weiter Bestand hätten. Dazu gehört eine mindestens dreijährige Standort- und Tarifgarantie.

Tuifly-Besatzungsmitglieder hatten sich nach Bekanntwerden des Vorhabens Anfang Oktober besorgt um Arbeitsplätze und soziale Absicherungen geäußert. Viele von ihnen hatten sich flugunfähig gemeldet und den Flugbetrieb so zeitweise zum Erliegen gebracht.

Air Berlin hatte in den vergangenen Jahren einen Rekordverlust nach dem anderen eingeflogen - allein 2015 belief er sich auf fast 450 Millionen Euro. Unter dem Druck von Etihad hatte Air-Berlin-Chef Stefan Pichler Ende September die Aufspaltung der Fluglinie angekündigt. Mit nur noch 75 Maschinen soll sie sich künftig auf den Netzwerkverkehr auf der Kurz- und Langstrecke konzentrieren. 40 Flugzeuge sollen samt Personal an den Lufthansa-Konzern vermietet werden, der sie vor allem bei seiner Billigtochter Eurowings einsetzen will.

Der geplante neue Ferienflieger steht noch unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigungen - er dürfte insofern kaum vor Anfang kommenden Jahres an den Start gehen. Zudem befindet sich Etihad noch in Verhandlungen mit Air Berlin. Wörtlich heißt es dazu in der Tui-Erklärung: "Etihad befindet sich in Verhandlungen mit Air Berlin über den Kauf des touristischen Flugbetriebs der Air Berlin, vor allem in Südeuropa und Nordafrika, sowie einschließlich der Beteiligung von Air Berlin an Niki - mit der Absicht, diesen in das Joint Venture einzubringen."

Flugplan Hannover Airport

ADV-Statistik

VC Flughafencheck 2016

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen

Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen

Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung

Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.