Dialog soll fortgesetzt werden

Tusk: EU muss sich im Streit um US-Zölle „auf alle Szenarien vorbereiten“

+
EU-Ratspräsident Donald Tusk.

Die EU-Länder arbeiten weiter an einer Ausnahmeregelung für die am Freitag in Kraft tretenden US-Zölle auf Stahl und Aluminium erwirken. EU-Ratspräsident Donald Tusk rät dazu, alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. 

Washington - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat die Mitgliedstaaten aufgefordert, sich im Konflikt um US-Strafzölle "auf alle möglichen Szenarien vorzubereiten". In seiner am Dienstag veröffentlichten Einladung zum EU-Gipfel verweist er auf laufende Bemühungen, noch eine Ausnahme in Washington zu erhalten. Sollte dies nicht gelingen, sei eine Reaktion der EU, die mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO vereinbar sei, "angesichts der Zahl der möglicherweise betroffenen Jobs in Europa unvermeidlich".

Lesen Sie auch: „Ernste Situation“: So will Merkel auf Trumps Strafzölle reagieren

Tusk rief gleichzeitig dazu auf, den Dialog mit den USA in jedem Fall fortzusetzen. Er verwies darauf, dass die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium nur 1,5 Prozent des gesamten transatlantischen Handels betreffen würden. "Angesichts der Bedeutung dieser Beziehung sollten wir uns weiter mit den USA einlassen, um die transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen zu stärken, nicht um sie zu verringern. Trotz saisonaler Turbulenzen".

Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten am Donnerstag in Brüssel über die US-Strafzölle. Sie sollen am Freitag in Kraft treten. Ausgenommen davon sind bislang nur Kanada und Mexiko, zudem hat US-Präsident Donald Trump Australien eine Ausnahmeregelung in Aussicht gestellt. Für die EU bemüht sich derzeit Handelskommissarin Cecilia Malmström in Washington darum, von den Zöllen ausgenommen zu werden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht

Eigentlich sollte Georg Fahrenschon an diesem Donnerstag in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht

Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht

Eigentlich sollte Georg Fahrenschon in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu einer neuen Wendung in …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht

Volkswagen investiert deutlich mehr in China

Deutsche Anbieter hinken auf dem wichtigsten Markt für Elektroautos bislang hinterher. Mit zusätzlichen Milliarden und einer neuen Marke bläst VW jetzt zum Angriff.
Volkswagen investiert deutlich mehr in China

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.