Werbeerlöse steigen

Twitter steigert Umsatz deutlich

+
Der Quartalsgewinn von Twitter sprang im Jahresvergleich von 61 auf 191 Millionen Dollar zu. Foto: Christoph Dernbach

San Francisco (dpa) - Twitter gelingt es immer besser, mit seiner Nutzerbasis auch Geld zu verdienen. Im vergangenen Quartal steigerte der Kurznachrichtendienst den Umsatz im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 787 Millionen Dollar.

Angetrieben wurde das Wachstum vor allem vom Plus der Werbeerlöse um ebenfalls 18 Prozent auf 679 Millionen Dollar, wie Twitter mitteilte.

Die Entwicklung der Nutzerzahlen war unterdessen weniger eindeutig. Die Zahl der täglich aktiven Nutzer, die Twitter mit seinen Werbeanzeigen erreichen kann, stieg auf 134 Millionen von 120 Millionen ein Jahr zuvor und 126 Millionen vor drei Monaten.

Twitter zählt dabei nur die Mitglieder, die den Dienst über die Twitter-Website oder die hauseigenen Apps der Firma nutzen.

Die Zahl mindestens einmal im Monat aktiver Nutzer ging dagegen im Jahresvergleich von 336 auf 330 Millionen zurück. Vor drei Monaten waren es 321 Millionen gewesen. Es ist das letzte Mal, dass Twitter eine monatliche Nutzerzahl nennt.

Der Quartalsgewinn sprang im Jahresvergleich von 61 auf 191 Millionen Dollar zu - davon gingen allerdings 124 Millionen auf eine Steuergutschrift zurück.

Die Twitter-Aktie legte nach den Zahlen im vorbörslichen Handel um mehr als sieben Prozent zu.

Twitter-Chef Jack Dorsey betonte, der Dienst wolle sich immer stärker auf die Begleitung von Live-Events wie zum Beispiel Sportereignissen konzentrieren. "Wir glauben, dass es genauso einfach sein muss, einem Event oder einem Thema zu folgen, wie man jetzt einer Person folgen kann." Dabei sei der Plan auch, die Nutzer so gut zu kennen, dass Twitter für sie interessante Ereignisse sowie die relevantesten Kommentare dazu hervorheben kann. Das sei aber ein Langzeit-Projekt, schränkte Dorsey ein.

Zugleich betonte der Twitter-Chef, dass der Dienst aggressive oder kriminelle Beiträge verstärkt mit Hilfe von Software herausfiltere. Zuletzt seien 38 Prozent der gelöschten Beiträge von Twitter selbst entdeckt worden. Früher hatte sich die Firma dafür komplett auf Hinweise von Nutzern oder Organisationen verlassen.

Twitter zum Geschäft im vergangenen Quartal

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geldgrab Milch - Höfesterben geht ungebremst weiter

Das Bekenntnis zur bäuerlichen Landwirtschaft ist eine Standardphrase der deutschen Politik. In Wahrheit stirbt die bäuerliche Landwirtschaft einen langsamen Tod, wie …
Geldgrab Milch - Höfesterben geht ungebremst weiter

Bahn geht Sanierungsstau bei Brücken an

Lange investierte die Bahn nicht genug in ihre Infrastruktur. Insbesondere die Zahl der sanierungsreifen Brücken schnellte in die Höhe. Nun geht die Bahn den …
Bahn geht Sanierungsstau bei Brücken an

Wirtschaftsflügel der Union lehnt Arbeitszeiterfassung ab

Berlin (dpa) - Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU lehnt die vom Europäischen Gerichtshof geforderte generelle Pflicht zur Arbeitszeiterfassung einem Bericht …
Wirtschaftsflügel der Union lehnt Arbeitszeiterfassung ab

Aldi: Mega-Preissturz bei Discounter - aus einem ganz bestimmten Grund

Aldi ändert im unerbittlichen Wettbewerb der Discounter seine Strategie und will seine Vormachtstellung verteidigen. Für die Kunden hagelt es irre Angebote.
Aldi: Mega-Preissturz bei Discounter - aus einem ganz bestimmten Grund

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.