Umfrage zu Diesel-Skandal

Das halten die Deutsche von Diesel-Kaufprämien

Als Ergebnis des Diesel-Gipfels bieten fast alle deutschen Autohersteller eine Umstiegsprämie an. Die knappe Mehrheit der Deutschen begrüßt dies - doch die Prämie birgt eine große Gefahr. 

Eine knappe Mehrheit der Deutschen begrüßt einer Umfrage zufolge die Kaufprämien für ältere Dieselfahrzeuge. Wie dieBild-Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf eine repräsentative Befragung durch das Institut Insa berichtete, finden 52 Prozent der Befragten den Kaufanreiz richtig, gut 30 Prozent sagten, er sei falsch. Alle anderen hatten keine Meinung dazu.

Anreiz für Kauf eines Neuwagens

Die Frage, ob die Umstiegsprämie sie zum vorzeitigen Kauf eines Neuwagens bewegen könne, bejahten außerdem 48,6 Prozent der betroffenen Dieselfahrer. Das Insa-Institut bezeichnete dieses Ergebnis als einen "enorm hohen Wert". Zugleich wurde der Umfrage zufolge klar, dass die Deutschen noch immer am Verbrennungsmotor hängen - nur jeder Fünfte der Befragten, die tatsächlich abwracken wollen, kann sich demnach vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Insa befragte am Dienstag 1028 Deutsche.

In den vergangenen Tagen und Wochen hatten fast alle deutschen Autohersteller eine Umstiegsprämie für Besitzer älterer Dieselautos angekündigt, darunter nach Ford und BMW auch VW. Die Kunden sollen je nach Modell einen Nachlass von 2000 bis 10.000 Euro beim Kauf eines Neuwagens bekommen.

Die große Gefahr der Umstiegsprämie

Der Grünen-Politiker Oliver Krischer warnte vor diesem Hintergrund vor einer Verlagerung der Umweltprobleme vor allem nach Afrika. Es sei "zynisch, Autos, die hierzulande nicht mehr den Standards entsprechen, einfach in anderen Ländern weiter zu betreiben", sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Donnerstag. "Die Hersteller können nicht verhindern, dass die Autos am Ende im Ausland landen und dort munter weiter fahren."

Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte dazu dem RND, da es sich bei der Prämie um eine private Aktion ohne staatliche Beteiligung handle, gebe es keine Handhabe, den Export von Altautos tatsächlich zu verhindern. Zudem sollten ältere Diesel wegen der hohen Stickoxid-Emissionen von den Straßen genommen werden. Das sei "in anderen Weltregionen außerhalb von Ballungsräumen und Straßenschluchten meist kein Problem". Auch die Deutsche Umwelthilfe riet bereits dringen vom Kauf eines Diesels ab

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?

Im Dezember soll es einen Termin geben: Es wäre das siebte Mal, dass sich die Verantwortlichen auf ein Datum oder einen Zeitraum festlegen, den berüchtigten Flughafen …
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?

Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder …
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten

Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück

Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren …
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück

Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.