Flüsterbremsen bis 2020

Umrüstung von lauten Güterwaggons verzögert sich

+
Güterzug fährt durch Assmanshausen am Rhein. Bis 2020 sollten alle in Deutschland fahrenden Güterzugwaggons mit Flüsterbremsen ausgestattet werden. Foto: Marius Becker

Laute Güterzüge nerven Zehntausende Anwohner. Leisere Bremsen sollen helfen. Obwohl bei der Umrüstung ein Etappenziel verpasst wurde, beobachtet Verkehrsminister Dobrindt einen "rasanten Hochlauf".

Berlin (dpa) - Bei der bis 2020 geplanten Ausrüstung aller in Deutschland fahrenden Güterzugwaggons mit Flüsterbremsen ist ein Zwischenziel verfehlt worden. Trotzdem ist das im Koalitionsvertrag der Bundesregierung als Konsequenz angedrohte Nachtfahrverbot für bestimmte Wagen bisher nicht umgesetzt worden.

Die Bürgerinitiative "Oberwesel 22 - Zukunft trotz Bahn" im besonders bahnlärmgeplagten Welterbe Oberes Mittelrheintal kritisierte, "dass das Versprechen des Große-Koalition-Vertrags klar und deutlich gebrochen wurde".

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte dazu auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur: "Wir erleben einen rasanten Hochlauf bei der Umrüstung." Die im Vertrag bis Ende 2016 vorgesehene Umrüstungsquote von 50 Prozent werde nun in diesem Jahr übertroffen.

Im Dezember 2016 waren laut Ministerium 44,25 Prozent aller 183 000 in der Republik verkehrenden Güterwaggons aus dem In- und Ausland auf leise Bremsen umgerüstet. Ende Mai 2017 habe die Quote 47,32 Prozent betragen. Bis 2020 sollen alle Güterwagen umgerüstet sein. Im Koalitionsvertrag heißt es: "Ab diesem Zeitpunkt sollen laute Güterzüge das deutsche Schienennetz nicht mehr befahren dürfen."

Dobrindt sagte mit Blick auf das Förderprogramm "Leise Schiene": "Bis 2020 stellen wir für die Umrüstung 152 Millionen Euro bereit. Anwohner von Güterverkehrsstrecken werden so wirksam vor Schienenlärm geschützt." Auf die Frage, warum bislang kein Nachtfahrverbot für noch nicht umgerüstete Güterwagen auf stark befahrenen Strecken greift, antwortete das Ministerium, es habe "bereits eine wichtige Maßnahme umgesetzt: das Fahrverbot für laute Güterwagen ab 2020." Damit werde "ein zusätzlicher Anreiz gesetzt, Altfahrzeuge umzurüsten".

Der "Verkehrsbrief", ein Fachinformationsdienst für Verkehrspolitik, äußerte am 28. Juni die Sorge, "ob die Umrüstung der restlichen Wagen bis Ende 2020 angesichts begrenzter Produktions- und Werkstattkapazitäten noch gelingen kann". Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) mahnte in der "Rhein-Zeitung" (Freitag), es sei unbedingt nötig, den Bahnlärm in den Griff zu kriegen: "Er beeinträchtigt die Lebensqualität und Touristen."

Hans-Georg Zimmermann von der Deutschen Bahn versicherte, das Staatsunternehmen habe Ende 2016 die geforderte 50-Prozent-Quote bei Flüsterbremsen erfüllt und werde bis 2020 auch das 100-Prozent-Ziel erreichen. Nachtfahrverbote und Tempolimits für laute Güterzüge wären Zimmermann zufolge generell der falsche Weg: "Dann würde es zur Verlagerung von Gütern von der Schiene auf die Straße kommen."

Koalitionsvertrag (Bahnlärm S. 30)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle

Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle

Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems

Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems

Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu

Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu

Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.