Der Schaum ist nicht gut, das Getränk schmeckt nicht

Miese Qualität: Kulmbacher Brauerei ruft Weißbier zurück

+
Kulmbacher Bierflasche

Kulmbach - Wegen Qualitätsmängeln hat die Kulmbacher Brauerei eine Charge ihres alkoholfreien Weißbiers zurückgerufen. Der Schaum des Bieres sei weniger gut, heißt es.

Beinahe 70.000 Flaschen sind betroffen, der Hersteller gibt aber Grund zur Entwarnung und verrät, wie der Kunde die Flaschen umtauschen kann.

Wegen Qualitätsmängeln hat die Kulmbacher Brauerei eine Charge ihres alkoholfreien Weißbiers zurückgerufen. Der Schaum des Bieres sei weniger gut und das Getränk schmecke säuerlicher als gewohnt, sagte eine Sprecherin der Brauerei am Donnerstag auf Nachfrage. Insgesamt seien in Deutschland 3400 Kästen, also 68 000 Flaschen, betroffen. Für die Verbraucher besteht den Angaben zufolge keine Gesundheitsgefahr. „Kunden müssen sich nach dem Konsum keine Sorgen machen“, sagte die Sprecherin dazu.

Der abweichende Geschmack sei bei einer Kontrolle der Rückstellprobe aufgefallen. Die schlechtere Qualität betrifft laut Kulmbacher nur eine Charge und auch keine anderen Biersorten des Unternehmens.

Konkret sind Kapuziner-Weißbier-Flaschen betroffen, die laut Aufdruck bis zum 3. Dezember 2017 haltbar sind und zudem den Zusatz A 1 haben. Kunden dürfen betroffene Flaschen in jedem Getränke- und Supermarkt gegen eine andere Charge eintauschen - auch ohne Kassenzettel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.