Höchster Stand sei 15 Jahren

Unruhen im Iran treiben Ölpreis in die Höhe

Die anhaltenden Proteste im Iran verursachen Preissteigerungen beim Ölpreis. Zwar haben die Unruhen noch keinen konkreten Einfluss auf die Ölproduktion, die Aussichten seien aber pessimistisch.

New York/London - Auch wegen Sorgen um die Entwicklung im Förderland Iran haben die Ölpreise am Mittwoch deutlich zugelegt und den höchsten Stand seit rund zweieinhalb Jahren erreicht. Am Nachmittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar bis zu 61,50 US-Dollar. Das war der höchste Preis seit Juni 2015. Zuletzt kostete ein Barrel 61,35 Dollar und damit 98 Cent mehr als am Vortag. Der Preis der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März erreichte bei 67,62 Dollar den höchsten Stand seit Mai 2015 und lag zuletzt mit 67,53 Dollar um 96 Cent über dem Vortagesniveau.

Bei der Protestwelle im Iran, die am vergangenen Donnerstag begonnen hatte, sind bisher mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Staatspräsident Hassan Ruhani hatte am Dienstag eingeräumt, dass die Regierung die Lage nicht mehr völlig kontrolliere.

Nach Angaben von Vertretern der dortigen Ölindustrie sollen die Unruhen bislang keinen Einfluss auf die Ölproduktion und die Öllieferungen des Landes gehabt haben. Sollten die USA neue Sanktionen verhängen oder gar das Atomabkommen zur Disposition stellen, würde sich die Situation aber ändern, schrieb Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg in einem Marktkommentar.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / epa Paul Buck

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bauernverband beklagt unterdurchschnittliches Erntejahr

Die extreme Dürre von 2018 steckt vielen betroffenen Bauern noch in den Knochen und in den Bilanzen. Auch in diesem Jahr waren die Bedingungen schwierig - das zeigt auch …
Bauernverband beklagt unterdurchschnittliches Erntejahr

Immer weniger Autofahrer schalten selbst

Schwerfällig, durstig? Diese Vorbehalte gegen Automatikautos lassen Fachleute nur noch eingeschränkt gelten. Das scheinen auch Autokäufer zu bemerken.
Immer weniger Autofahrer schalten selbst

NordLB: Finanzspritze verzögert sich

Noch immer warten Anteilseigner und Landesbank auf grünes Licht aus Brüssel für das Rettungspaket. Solange können auch die Länder und Sparkassen kein frisches Geld …
NordLB: Finanzspritze verzögert sich

Dax schließt im Minus - Thyssenkrupp Tagessieger

Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem weitgehend unentschlossenen Verlauf hat sich der Dax am Donnerstag für den Weg in die Verlustzone entschieden. Einmal mehr war am …
Dax schließt im Minus - Thyssenkrupp Tagessieger

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.