Erlöse für den guten Zweck

Fußballklub verkauft „Anti-Fa“-Produkte - Unternehmen droht mit Klage

Das Rückgrat des FC St. Pauli: Die Fans des Hamburger Fußballklubs ist für seine tolerante und antifaschistische Haltung bekannt.
+
Das Rückgrat des FC St. Pauli: Die Fans des Hamburger Fußballklubs sind für ihre tolerante und antifaschistische Haltung bekannt.

Der FC St. Pauli hat sich mit dem Verkauf von Produkten unter der Marke „Anti-Fa“ einmal mehr im Kampf gegen Rassismus positioniert. Nun droht jedoch Ärger von anderer Seite.

Hamburg - Dem FC St. Pauli droht ein kurioser Rechtsstreit. Weil der Fußball-Zweitligist ein Duschgel mit der Bezeichnung „Anti-Fa“ auf den Markt gebracht hat, sieht sich das Konsumgüter-Unternehmen Henkel angegriffen. „Der Verkauf eines Duschgels mit dem Produktnamen 'Anti-Fa' bzw. Verbindung des Begriffs 'Anti' mit einem unserer Markennamen ist grundsätzlich nicht in unserem Sinne - ganz unabhängig davon, in welchen Kontext dies gestellt wird/welche politische Haltung damit verbunden ist“, schreibt Henkel via Twitter.

Henkel geht „gegebenenfalls rechtlich gegen Anlehnung an unseren Markennamen“ vor

Und weiter: „Um das positive Image unserer Marke Fa zu schützen, sind wir im Gespräch mit den Verantwortlichen und behalten uns vor, gegebenenfalls auch rechtlich gegen diese Anlehnung an unseren Markennamen vorzugehen.“ Der Hamburger Stadtteilverein ist bekannt für seine antifaschistische Grundhaltung. In der Bindestrich-Konstruktion sieht der „Fa“-Hersteller aber eine Herabwürdigung seines Produkts.

St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig sind die Vorwürfe des Unternehmens bekannt. Der Verein stehe „dazu mit unserem Partner Budni und auch mit Henkel im Austausch“, sagte er Hamburger Zeitungen.

Für den Klub war das Produkt, das auch durch eine Protest der AfD in den öffentlichen Fokus geriet, ein voller Erfolg. Im Fanshop waren sowohl das Duschgel für 2,50 Euro als auch die Softcreme zum Preis von 3,50 Euro am Freitagmittag ausverkauft. Nachschub wird aber schon für Montag erwartet. Mit den Verkaufserlösen will der FC St. Pauli die Initiative „Laut gegen Nazis“ unterstützen.

dpa, mol

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax gibt weiter nach

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind am Mittwoch in Deckung geblieben. Der Leitindex Dax weitete seine Vortagesverluste etwas aus und fiel im …
Dax gibt weiter nach

Commerzbank-Aufsichtsrat vor wichtigen Weichenstellungen

Personalien statt Strategie: Die Commerzbank muss zunächst zwei Spitzenpositionen neu besetzen, ehe über eine Verschärfung des Sparkurses entschieden wird. Schmerzhafte …
Commerzbank-Aufsichtsrat vor wichtigen Weichenstellungen

BMW-Absatz bricht drastisch ein – Eine Luxus-Marke erwischte es besonders hart

Die Coronakrise setzt dem Münchner Automobilbauer BMW schwer zu. Im zweiten Quartal ist der Absatz weltweit drastisch eingebrochen. 
BMW-Absatz bricht drastisch ein – Eine Luxus-Marke erwischte es besonders hart

Post will Mitarbeitern 300 Euro Bonus zahlen

Die Post wagt sich wieder aus der Deckung. Hatte man im April die Prognose für 2020 komplett kassiert, nennt das Unternehmen jetzt wieder konkrete Erwartungen. Eine …
Post will Mitarbeitern 300 Euro Bonus zahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.