Kritik an Bundesregierung und Lufthansa

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.

Nürnberg - Wie seine Intro-Verwaltungs GmbH mitteilte, wurde das Übernahmeinteresse am Freitag durch eine Münchner Kanzlei formell angezeigt. Ziel sei es, Air Berlin "als Ganzes zu erhalten und als unabhängige Airline fortzuführen", erklärte Wöhrls Firma zur Begründung. Zugleich kritisierte Wöhrl vor diesem Hintergrund, erst aus den Medien von der Insolvenz erfahren zu haben und nicht zu den Sondierungsgesprächen eingeladen worden zu sein, obwohl die Intro Gruppe bereits "seit Jahren ein Beteiligungsinteresse signalisiert". Es deute manches darauf hin, "dass hier von langer Hand eine einseitige Strategie zu Gunsten der Lufthansa entwickelt wurde", hieß es mit Bezug auf die Bundesregierung, die einen Überbrückungskredit gewährt, und Air Berlin. Air Berlin hatte am Dienstag Insolvenz angemeldet. Große Teile der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft könnten nun an die Lufthansa gehen. Auch der irische Billigflieger Ryanair hatte den Beteiligten ein Komplott vorgeworfen und Beschwerde bei den Kartellbehörden eingelegt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fürs Umwelt-Gewissen: So will McDonald‘s jetzt ökologischer werden

Zuhause machen es ohnehin alle - jetzt will McDonald‘s nachziehen. Der Fast-Food-Riese plant eine kleine ökologische Revolution in seinen Restaurants.
Fürs Umwelt-Gewissen: So will McDonald‘s jetzt ökologischer werden

Wieder deutlich sinkender Euro gibt Dax Auftrieb

Frankfurt/Main (dpa) - Ein wieder spürbar rückläufiger Euro und Gewinne an den asiatischen Börsen haben dem Dax nach oben getrieben. Zudem werden die US-Börsen nach …
Wieder deutlich sinkender Euro gibt Dax Auftrieb

Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten

Schwechat/Berlin (dpa) - Im Tauziehen um die Air-Berlin-Tochter Niki haben die beiden Insolvenzverwalter in Deutschland und Österreich eine enge Kooperation angekündigt.
Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten

Reisemangel ja oder nein? - BGH verhandelt zu Reiserücktritt

Nach China reisen und aus heiterem Himmel zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht besuchen dürfen? Das geht gar nicht, fanden zwei Kunden eines Reisebüros und …
Reisemangel ja oder nein? - BGH verhandelt zu Reiserücktritt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.