Krise am US-Automarkt

US-Autoabsatz rutscht im Februar ab - Deutsche Autobauer dennoch legen zu

+
Der US-Automarkt steht im Februar unter Druck - die deutschen Autobauer störts nicht.

Nach vielen Rekordjahren leidet der US-Automarkt bei Pkw, SUV und Pickups unter rückläufigen Verkaufszahlen. Die deutschen Hersteller hingegen können trotz des VW-Skandals punkten.

Detroit - Der US-Automarkt kommt immer stärker ins Stottern. Im zweitwichtigsten Einzelmarkt der Welt mussten fast alle in den USA großen Autobauer im Februar empfindliche Rückschläge einstecken. Schon im vergangenen Jahr hatte sich der einst so lang von Niedrigzinsen und billigem Sprit befeuerte Boom bei Neuwagen abgekühlt. Dieses Jahr rechnen Experten mit weiteren Rückgängen. Besonders General Motors (GM), Ford und Fiat Chrysler mussten beim Absatz von Pkw, SUVs und Pickups Federn lassen. Die deutschen Autobauer hingegen konnten im Februar gegenhalten, wie sich in den Absatzzahlen vom Donnerstag zeigte.

Schmerzhaft dürften für die großen US-Autobauer vor allem Rückgänge bei den teuren Pickups sein, von denen sie in diesem Jahr auch einige neue Modelle auf den Markt werfen - so etwa bei Fiat Chryslers Marke Ram, dem Chevrolet Silverado (GM) oder dem GMC Sierra (ebenfalls GM). Der Aktienkurs von GM sackte in New York um fast 5 Prozent ab, die Papiere von Ford und Fiat Chrysler verloren mehr als 3 Prozent an Wert.

Volkswagen trotz Abgasskandal mit deutlichem Wachstum

Volkswagen kann dagegen auf die ausgerufene SUV-Offensive bauen. Die Kernmarke des Konzerns verkaufte in den USA mit 26 660 Autos insgesamt 6 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahresmonat. Der neue Atlas-SUV und die neue Version vom Tiguan verkauften sich gut - und kaschierten damit, dass ansonsten fast jedes Modell teils deutlich schlechter dastand als vor einem Jahr. Damals waren die beiden geländewagenähnlichen Modelle noch nicht verfügbar. Dies kommt für den angeschlagenen Konzern durchaus gelegen - versuchen die Bosse doch momentan in Deutschland ihre Anleger zu beruhigen.

Volkswagen streicht in den USA trotz Abgasskandal ein deutliches Plus ein.

Die Strategie von Markenchef Herbert Diess, nach dem Dieseldesaster in den USA auf familienfreundliche Autos zu setzen, scheint aufzugehen. Insgesamt steht für die Kernmarke von VW nach zwei Monaten im bisherigen Jahr ein Absatzplus von 5,7 Prozent zu Buche. Die VW-Töchter Audi und Porsche machten ebenfalls Tempo, sie verkauften 12 Prozent beziehungsweise 20 Prozent mehr Autos.

BMW scheint sich in den USA langsam aus der seit Jahren recht zähen Absatzentwicklung herauszuarbeiten. Die Münchner verkauften von ihrer Stammmarke 4,2 Prozent mehr Autos, obwohl der wichtige X3 noch im Modellwechsel steckt und weniger Käufer fand. Seit November baut BMW im US-Werk in Spartanburg das neue Modell, das bald auch in Südafrika und China vom Band rollen soll, damit Engpässe in der Produktion nicht mehr den Verkauf bremsen. Auch bei der Kleinwagenmarke Mini lief es besser. Zuletzt streckte BMW auch seine Fühler nach Russland aus.

US-Autoanbieter mit erheblichen Einbussen

Auch Mercedes-Benz reiht sich ein in die guten Zahlen der deutschen Autobauer. Daimler kam im Februar auf ein Plus von 1,9 Prozent inklusive Vans und der Kleinwagenmarke Smart. Von den Mercedes-Benz Pkw wurden die Stuttgarter ein Prozent mehr Fahrzeuge los. US-Chef Dietmar Exler versprach einen starken Abschluss des ersten Quartals im März.

VW-Erzrivale Toyota konnte im Februar als einziger der in den USA vom Volumen her bedeutenden Autobauer ein Plus von 4,5 Prozent einfahren. Die anderen stark vertretenen Japaner Honda und Nissan standen dagegen ebenfalls schwächer da.

Wie auch die großen Drei aus Detroit und Umgebung: Bei US-Platzhirsch GM drückte die Traditionsmarke Chevrolet mit deutlichem Rückgang die Gesamtverkäufe rund 7 Prozent ins Minus. GM räumte nach eigenen Angaben weniger Rabatte ein als im Vorjahresmonat. Ford musste ebenfalls mit fast 7 Prozent ein dickes Minus verkraften. Bei der Hausmarke wie auch bei Lincoln setzte es empfindliche Rückgänge bei Stadtgeländewagen (SUVs).

Die Verkäufe des italienisch-amerikanischen Autobauers Fiat Chrysler gingen im Jahresvergleich insgesamt um 1,4 Prozent zurück. Experten hatten ein deutlich dickeres Minus erwartet. Das Wachstum bei der Geländewagenmarke Jeep dämpfte das schwächere Abschneiden von Chrysler, Dodge und Ram.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück

Der Sportartikelhersteller Adidas hat Kinder-Bademode aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück

Dax im Minus nach Fresenius-Schock

Frankfurt/Main (dpa) - Belastet von hohen Kursverlusten bei den Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) und der Mutter Fresenius SE hat der Dax am Mittwoch nachgegeben. …
Dax im Minus nach Fresenius-Schock

Harter Brexit bedroht den Luftverkehr

Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte Fluggesellschaften und Reisende hart treffen. Im schlimmsten Fall käme der Flugverkehr zwischen der Insel und …
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr

Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kinshasa (dpa) - Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms …
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.