Belebte Börsen

US-Großbanken starten mit hohen Gewinnen ins Geschäftsjahr

+
Der rege Börsenhandel ließ beim US-Branchenprimus JP Morgan die Einnahmen sprudeln. Foto: Justin Lane

Ein weiteres Quartal mit Gewinnen für die US-Banken: Der rege Börsenhandel ließ beim US-Branchenprimus JP Morgan und dem Rivalen Citigroup die Einnahmen sprudeln. Auch bei Wells Fargo liefen die Geschäfte trotz eines Skandals um Phantomkonten glänzend.

New York (dpa) - Die US-Großbanken JP Morgan Chase und Citigroup haben zu Jahresbeginn abermals Milliarden gescheffelt. Vor allem der Anleihehandel ließ die Kassen klingeln, wie die veröffentlichten Zahlen für das erste Quartal zeigen.

Die Investmentsparten profitierten in Zeiten politischer Unsicherheiten von den belebten Börsen. Auch Rivale Wells Fargo verdient trotz eines Scheinkonten-Skandals weiter gut.

Beim US-Branchenprimus JP Morgan kletterte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um überraschend starke 17 Prozent auf mehr als 6,4 Milliarden Dollar (6,0 Mrd Euro). Die Erträge stiegen nicht zuletzt dank des florierenden Anleihehandels um sechs Prozent auf 25,6 Milliarden Dollar. "Wir hatten einen guten Start ins Jahr", erklärte Vorstandschef Jamie Dimon.

Rivale Citigroup spielte ebenfalls die rege Aktivität an den Finanzmärkten in die Karten. Der Gewinn legte im Jahresvergleich um 17 Prozent auf unter dem Strich 4,1 Milliarden Dollar (3,9 Mrd Euro) zu, die Erträge um drei Prozent auf 18,1 Milliarden Dollar. Auch bei der Citigroup sprudelten die Einnahmen im Anleihegeschäft, die Erträge wuchsen hier um 19 Prozent.

Anleger schichteten ihre Portfolios wegen steigender Leitzinsen und politischer Ungewissheit durch die Präsidentschaft von Donald Trump in den USA und wichtigen bevorstehenden Wahlen in Europa zuletzt verstärkt um. Das beschert den Geldhäusern steigende Einnahmen.

Auch die US-Großbank Wells Fargo, die auf ein umfassendes Investmentgeschäft verzichtet, macht trotz eines Skandals um fingierte Konten weiter hohe Gewinne. Der Überschuss blieb verglichen mit dem Vorjahreswert stabil bei 5,5 Milliarden Dollar (5,2 Mrd Euro). Bei den Erlösen enttäuschte das Geldhaus allerdings mit einem Rückgang um ein Prozent auf 22 Milliarden Dollar.

Die Quartalsgewinne der US-Großbanken übertrafen die Erwartungen der Analysten. Während die Aktien von JP Morgan und Citigroup im frühen US-Handel zulegten, gab es bei Wells Fargo wegen der enttäuschenden Erträge deutliche Kursverluste. Goldman Sachs, Bank of America und Morgan Stanley wollen ihre Zahlen in der kommenden Woche vorlegen.

Wells-Fargo-Mitteilung

JPM-Mitteilung

Citi-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt

Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Verdi streikt zum Primeday bei Amazon

Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.