Rechtliche Aufarbeitung zieht sich

US-Richter gibt VW Aufschub für Lösung bei Dieselwagen

San Francisco - Die rechtliche Aufarbeitung des Abgas-Skandals von Volkswagen zieht sich in den USA länger hin als erwartet.

Eine eigentlich für diesen Mittwoch angesetzte Gerichtsanhörung wurde kurzfristig auf den 16. Dezember (19.00 Uhr MEZ) verschoben, wie der für Hunderte US-Zivilklagen zuständige Richter Charles Breyer am Dienstag mitteilte. Dadurch gewinnt der Konzern zusätzliche Zeit für eine Einigung mit den US-Umweltbehörden über Pläne zur Beseitigung von illegaler Abgastechnik in über 80 000 Dieselwagen.

Eine Lösung für diese Fahrzeuge - Schwergewichte wie Porsche Cayenne, VW Touareg und Luxusmodelle von Audi, die mit 3,0-Liter-Motoren der Ingolstädter Konzerntochter ausgestattet sind - wäre für VW ein weiterer wichtiger Schritt bei der Bewältigung der „Dieselgate“-Affäre. Eigentlich schien ein Kompromiss zuletzt schon greifbar. Anfang November hatte Breyer VW „erhebliche Fortschritte“ bescheinigt und sich „sehr optimistisch“ für eine Einigung gezeigt.

Danach folgten jedoch Berichte über weitere Abgas-Manipulationen, die zu neuen US-Klagen gegen Audi führten. Unklar ist zudem weiter, inwieweit der Hersteller den Behörden bei den 3,0-Liter-Modellen überzeugende Umrüstungspläne vorlegen kann. Sollte dies misslingen, drohen teure Rückkäufe von Fahrzeugen, wie schon bei Hunderttausenden kleineren VW-Dieselwagen. Hier hatte sich der Konzern mit US-Klägern bereits auf einen Vergleich über 15 Milliarden Dollar geeinigt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung

Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten.
Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung

Zölle auf US-Produkte in Kraft

US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.