Auch weitere Marken verkauft

Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

+
Wintersportartikel im Vordergrund Ski von Völkl.

Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 

Straubing - Wie der bisherige Inhaber Newell Brands auf seiner Homepage mitteilte, verkauft der US-Konzern seine Wintersportsparte an Kohlberg und Company. Endgültig soll der Kauf zwischen Ende Juni und Anfang Juli über die Bühne gehen. Die Kaufsumme beträgt laut Pressemitteilung 240 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 215 Millionen Euro).

Newell Brands trennt sich nach eigenen Angaben von seiner Outdoorsparte, da er seinen Fokus auf Geschäftsfelder legen will, die ein größeres Wachstumspotenzial versprechen. Verkauft wurden neben Völkl unter anderem auch die Wintersportmarken K2, Marker und Dalbello. Über den Verkauf hatten das „Straubinger Tagblatt“ und die „Passauer Neue Presse“ berichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Aber das Bundeskriminalamt hält dagegen - mit Unterstützung …
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor

EU-Wettbewerbskommissarin Vestager hat sich den Kampf für mehr Steuerfairness in Europa auf die Fahnen geschrieben. Zuletzt ging sie dabei vor allem gegen große …
Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor

Schnappt Lauda zu? Niki setzt Frist für Interessenten

Im Bieterrennen um die insolvente österreichische Airline Niki müssen Interessenten bis Donnerstagmittag ein verbindliches Angebot abgeben.
Schnappt Lauda zu? Niki setzt Frist für Interessenten

Piloten-Gewerkschaft verhandelt mit Ryanair

Frankfurt/Main (dpa) - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wird an diesem Mittwoch erstmals mit Vertretern von Ryanair über die Arbeitsbedingungen der …
Piloten-Gewerkschaft verhandelt mit Ryanair

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.