Handelsdefizit kostet Wachstum

US-Wirtschaft verliert zum Jahresende 2016 an Tempo

+
Container im Hafen von Baltimore: Nach europäischen Standards betrug das US-Wachstum im Schlussquartal zwischen 0,4 und 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Foto: Patrick Semansky

Donald Trump will der heimischen Wirtschaft zu mehr Wachstum verhelfen - auch durch Abschottung nach außen und Bevorzugung amerikanischer Firmen. Kurz vor seiner Amtsübernahme war die Entwicklung nicht ganz so gut wie erwartet.

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft ist zum Jahresende 2016 deutlich schwächer gewachsen. Im vierten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um eine auf das Jahr hochgerechnete Rate von 1,9 Prozent, wie das Handelsministerium in einer ersten Schätzung mitteilte.

Analysten hatten im Mittel eine Rate von 2,2 Prozent erwartet, nachdem die weltgrößte Volkswirtschaft im dritten Quartal auf dieser Berechnungsbasis noch um 3,5 Prozent gewachsen war.

Nicht nur Ende 2016 hat die US-Wirtschaft abgebremst. Der Statistik zufolge wuchs das BIP im vergangenen Gesamtjahr um 1,6 Prozent. Das ist ein deutlich geringeres Tempo als im Vorjahr. 2015 hatte die Wirtschaftsleistung der USA um 2,6 Prozent zugelegt.

Im Schlussquartal wurde das Wachstum erheblich durch den Außenhandel gebremst. Allein das höhere Handelsdefizit mit dem Ausland kostete das Land 1,7 Prozentpunkte Wachstum. Dieses Ergebnis dürfte den neuen Präsidenten Donald Trump in seiner kritischen Haltung zum Freihandel bestärken. Neben dem Außenhandel belastete der Konsum der privaten Haushalte die Entwicklung, weil der Verbrauch schwächer wuchs. Wurde im dritten Quartal noch ein Konsumwachstum von 3,0 Prozent erreicht, betrug es im vierten Quartal 2,5 Prozent.

Gestützt wurde das Gesamtwachstum dagegen durch die Staatsausgaben, die der neue Präsident weiter erhöhen will. Insbesondere die Ausgaben für Infrastruktur-Projekte sollen deutlich steigen. Die Investitionen und die Lagerbestände der Unternehmen trugen ebenso zum Wachstum bei wie die Bauausgaben.

Wachstumszahlen werden in den USA auf ein Jahr hochgerechnet. Sie geben an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Tempo ein Jahr lang gehalten würde. In Europa wird auf eine solche sogenannte Annualisierung verzichtet. Die Wachstumsraten sind deshalb geringer und nicht unmittelbar mit amerikanischen Zahlen vergleichbar. Nach europäischen Standards betrug das US-Wachstum im Schlussquartal zwischen 0,4 und 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken

Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken

Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 

Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 

Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Starker Euro bremst Dax erneut aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.