„Klare Kante“ der Bundesregierung gefordert

USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt

Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den geplanten US-Strafzöllen.

Davos - Deutsche Wirtschaftsvertreter haben mit Sorge auf die von den USA geplanten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte reagiert. Die "freundliche Pose" von US-Präsident Donald Trump beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos sei ein "Marketing-Gag" gewesen, sagte Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, der "Welt am Sonntag". Falls die künftige US-Importpolitik nicht den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) entspreche, müsse die Bundesregierung "klare Kante zeigen".

Die geplante Abschottung wird den EU-Stahlmarkt laut Experten immens belasten

Der EU-Stahlmarkt sei der offenste der Welt, sagte Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, der Zeitung. "Die Industrie wäre überfordert, wenn andere Länder ihre Märkte abschotten." Kerkhoff hält "protektionistische Maßnahmen" für ungeeignet, um auf die "massiven Verzerrungen" auf den internationalen Stahlmärkten zu reagieren.

Auch Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbands BGA, äußerte sich in der "Welt am Sonntag" besorgt. "Die deutsche Wirtschaft mit ihrer internationalen Ausrichtung würde sicher zu den Leidtragenden gehören, selbst wenn die im Raum stehenden Strafzölle sie nicht direkt betreffen würden", sagt er.

Am Freitagabend hatte das US-Handelsministerium bekanntgegeben, dass es Schutzmaßnahmen zugunsten heimischer Stahl- und Aluminiumhersteller für eine Frage der nationalen Sicherheit hält. Präsident Trump muss bis Mitte April entscheiden, ob er den Vorschlägen folgt.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP/ Saul Loeb

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax legt leicht zu

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind nach der jüngsten Kursschwäche erste Schnäppchenjäger aktiv. Der Dax schaffte es am Vormittag trotz schwacher …
Dax legt leicht zu

Ekel-Schock bei Aldi: Kunde macht Entdeckung - sie verdirbt ihm den Appetit

Ein Kunde entdeckte etwas richtig Ekliges in einem Aldi-Produkt. Er ist stinksauer und zieht eine drastische Konsequenz.
Ekel-Schock bei Aldi: Kunde macht Entdeckung - sie verdirbt ihm den Appetit

Äußerst gefährliche Bakterien: Rückruf bei Lidl, Aldi und Netto

Aldi, Netto und Lidl warnen ihre Kunden vor gefährlichen Bakterien in einem ihrer Produkte. Das sollten Verbraucher nun wissen.
Äußerst gefährliche Bakterien: Rückruf bei Lidl, Aldi und Netto

Vorerst kein Fahrverbot in Frankfurt

Mit mehr als 30 Klagen gegen Dieselabgase und für Fahrverbote in Städten hat die Deutsche Umwelthilfe sich auch viele Feinde gemacht. Bremsen lassen will der Verein sich …
Vorerst kein Fahrverbot in Frankfurt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.