Vorwurf der Spionage

USA verlangen Auslieferung von Huawei-Managerin aus Kanada

Dem Konzern wird vorgeworfen, sich unter anderem Betriebsgeheimnisse illegal angeeignet zu haben. Foto: Mark Schiefelbein/AP
+
Dem Konzern wird vorgeworfen, sich unter anderem Betriebsgeheimnisse illegal angeeignet zu haben. Foto: Mark Schiefelbein/AP

Washington (dpa) - Die USA verlangen die Auslieferung von Meng Wanzhou, der in Kanada gefangen gehaltenen Managerin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei. Das gab US-Justizminister Matthew Whitaker am Montag in Washington bekannt.

Das US-Justizministerium erhob ferner Anklage gegen Huawei. Dem Konzern wird vorgeworfen, sich unter anderem Betriebsgeheimnisse von T-Mobile illegal angeeignet zu haben. US-Handelsminister Wilbur Ross wies darauf hin, dass die Verfolgung dieser Straftaten in keinem Zusammenhang mit den Verhandlungen zwischen China und den USA über den Handelskonflikt stehen.

Mehr zum Thema

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn kritisiert Energiepolitik: „Wir  ruinieren die deutsche Autoindustrie“
Wirtschaft

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn kritisiert Energiepolitik: „Wir ruinieren die deutsche Autoindustrie“

Der Top-Ökonom Hans-Werner Sinn geht mit der Energiepolitik der Bundesregierung hart ins Gericht und fordert eine rasche Kehrtwende.
Top-Ökonom Hans-Werner Sinn kritisiert Energiepolitik: „Wir ruinieren die deutsche Autoindustrie“
Dax legt etwas zu - Impulse aus Übersee
Wirtschaft

Dax legt etwas zu - Impulse aus Übersee

Der Dax hat nach einem durchwachsenen Wochenauftakt etwas zugelegt. Der deutsche Leitindex stieg im frühen Handel am Dienstag um 0,48 Prozent auf 12.834,11 Punkte.
Dax legt etwas zu - Impulse aus Übersee
Bundesstiftung sieht große Potenziale beim Energiesparen
Wirtschaft

Bundesstiftung sieht große Potenziale beim Energiesparen

Deutschland muss weg von der Abhängigkeit von Erdgas - da ist nicht nur der Ausbau erneuerbarer Energiequellen notwendig, sondern auch Energiesparen. Experten sehen da …
Bundesstiftung sieht große Potenziale beim Energiesparen
Dallmayr stellt Kundschaft auf höhere Kaffeepreise ein – „Sonst gefährden wir unsere Existenz“
Wirtschaft

Dallmayr stellt Kundschaft auf höhere Kaffeepreise ein – „Sonst gefährden wir unsere Existenz“

Die Kaffeepreise sind dieses Jahr schon kräftig gestiegen. Und das dürfte nicht das Ende sein, erwartet auch das Münchner Traditionshaus Dallmayr.
Dallmayr stellt Kundschaft auf höhere Kaffeepreise ein – „Sonst gefährden wir unsere Existenz“

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.