Folgen der Energiewende

Vattenfall plant Stellenabbau in Wasserkraftwerken

+
Bis Ende 2019 könnten "bis zu 60 Prozent" der bislang rund 420 Vollzeitstellen wegfallen. Das wären rund 250 Arbeitsplätze. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Berlin (dpa) - Der Energiekonzern Vattenfall plant einen drastischen Stellenabbau in seinen deutschen Wasserkraftwerken. Als Folge der Energiewende machten die Pumpspeicherkraftwerke Verluste, teilte der schwedische Konzern mit.

Der Betrieb der sechs Anlagen in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein müsse daher eingeschränkt werden. Nach derzeitiger Planung könnten bis Ende 2019 "bis zu 60 Prozent" der bislang rund 420 Vollzeitstellen wegfallen. Das wären rund 250 Arbeitsplätze.

Bei Speicherkraftwerken wird Wasser in ein Staubecken hinaufgepumpt. Man lässt es nach Bedarf später wieder bergab fließen und treibt damit Turbinen und Generatoren an, die Strom erzeugen. Diese Pumpspeicher seien "die Stiefkinder der Energiewende", sagte der Chef der Wasserkraft-Sparte, Peter Apel, obwohl sie eigentlich gebraucht würden, um Strom aus erneuerbaren Energien, der nicht gleich verwendet wird, zu speichern und die Netze stabiler zu machen.

In den Werken Goldisthal und Hohenwarte II in Thüringen, Markersbach in Sachsen und Wendefurth in Sachsen-Anhalt soll der Anlagebetrieb nach Vattenfall-Angaben "optimiert" werden. Der Pumpspeicher Niederwertha in Sachsen sei bereits "nicht mehr ständig betriebsbereit", in diesen "Übergangsbetrieb" solle demnächst auch der Speicher Geesthacht in Schleswig-Holstein versetzt werden.

Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, nannte es absurd, dass diese "wichtigen Arbeitsplätze im Bereich der so nötig gebrauchten Speicher gestrichen werden müssen".

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.