Schlecht für den Verbraucher

Verbände warnen vor Macht großer Lebensmittelkonzerne

+
Lediglich vier Großkonzerne kontrollieren rund 70 Prozent des Welthandels mit Agrarrohstoffen. Foto: Daniel Karmann

Berlin (dpa) - Vom Acker bis zum Supermarkt bestimmen weltweit immer weniger Konzerne den Markt mit Lebensmitteln.

Umwelt- und Entwicklungsorganisationen warnten in Berlin vor einer enormen Machtkonzentration zum Nachteil nicht nur von Landwirten, sondern auch von Verbrauchern.

So kontrollierten lediglich vier Großkonzerne rund 70 Prozent des Welthandels mit Agrarrohstoffen. Fänden derzeit geplante Fusionen statt, würden drei Konzerne mehr als 60 Prozent des globalen Markts für Saatgut und Pestizide bestimmen.

Das nehme den Verbrauchern die Freiheit, qualitativ hochwertige Lebensmittel auszuwählen, kritisierten die Herausgeber des "Konzernatlas 2017". "Die Vielfalt im Supermarktregal wird uns nur vorgegaukelt."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aldi bricht ab heute ein großes Rabatt-Tabu

Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab heute ein großes Rabatt-Tabu

Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen

Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Pleiten der Fluggesellschaft Air Berlin und nachfolgend ihrer Tochter Niki haben im Dezember das Passagierwachstum an den deutschen …
Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen

Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle

Amazon will den Supermarkt neu erfinden: Keine Kassen, keine Schlangen, man nimmt, was man braucht und geht einfach raus. Ab Montag können Verbraucher die Technologie im …
Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle

Gläubigerausschuss in Österreich entscheidet über Niki

Fast sechs Wochen ist es her, dass die Niki-Flugzeuge infolge der Air-Berlin-Pleite selbst am Boden bleiben mussten. Jetzt soll das juristische Tauziehen um die Airline …
Gläubigerausschuss in Österreich entscheidet über Niki

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.