Nitratverschmutzung

Verband fürchtet steigende Wasserpreise 

Berlin - Weil zu viel Dünger auf den Äckern landet, sind die Nitratwerte im Grundwasser in Deutschland mancherorts zu hoch. Die aufwendige Reinigung könnte die Verbraucher treffen.

Die Wasserpreise in Deutschland könnten wegen der Nitratbelastung laut einem aktuellen Gutachten der Wasserwirtschaft teilweise um fast zwei Drittel steigen. „Trinkwasser könnte in einigen Regionen um bis zu 62 Prozent teurer werden“, sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Donnerstag laut Mitteilung. Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ darüber berichtet.

Die EU-Kommission hatte Deutschland schon im November wegen zu hoher Nitratwerte vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagt. Als Hauptursache gilt ein übermäßiger Einsatz von Gülle und stickstoffhaltigem Dünger auf den Äckern. Wo intensive Landwirtschaft betrieben wird - etwa in bestimmten Regionen von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen - ist die Nitratbelastung am höchsten.

Forderung: Abkehr von Massentierhatung

Umweltverbände, Kleinbauern und Tierschützer verlangen deshalb im „Kritischen Agrarbericht 2017“, den der Verein Agrarbündnis am Donnerstag vor Beginn der Grünen Woche in Berlin veröffentlichte, eine schnelle Abkehr von der Massentierhaltung.

Laut dem Anfang Januar vom Bundesumweltministerium vorgestellten Nitratbericht wurde der zulässige Grenzwert zwischen 2012 und 2014 bei 28 Prozent der Messstellen überschritten. Der gesetzliche Grenzwert liegt bei 50 mg/l. Die Bundesregierung plant eine Verschärfung der Düngeverordnung. Grundlage dafür ist eine Änderung des Düngegesetzes.

Nach Einschätzung des BDEW reicht der bisherige Entwurf der Düngeverordnung aber nicht aus, um Böden und Grundwasser vor den Folgen einer Überdüngung zu schützen. „Noch kann die Politik das Ruder herumreißen“, sagte Weyand. „Dafür müsste sie das Düngegesetz und die Düngeverordnung so verschärfen, dass die Nitratbelastung nachhaltig reduziert wird.“

Reinigung des Wassers würde Preis nach oben treiben

Ansonsten würden erhebliche Mehrkosten auf die Verbraucher zukommen. Denn wenn die bisherige Reinigung der Wasserversorger durch neue Brunnen oder Verschneidung des Wassers nicht mehr ausreiche, werde eine aufwendige so genannte Denitrifizierung notwendig. Der Bau solcher Anlagen könnte den Wasserpreis empfindlich nach oben treiben.

Laut dem Gutachten würde die durchschnittliche Jahresrechnung eines Drei-Personen-Haushalts in einem Sechsfamilienhaus von 217 Euro auf 352 Euro steigen. Für ein Einfamilienhaus mit einem jährlichen Verbrauch von 150 Kubikmetern Wasser würde die Jahresrechnung im Schnitt um bis zu 49 Prozent klettern. „Im Einzelfall kann das natürlich weniger oder mehr sein“, sagte Weyand. Das hänge dann von der jeweiligen Nitratbelastung ab. Ein Zeitraum für den möglichen Preisanstieg wurde nicht genannt.

An der Untersuchung nahmen 188 Unternehmen teil, zwei Drittel davon gaben an, dass mindestens in einem ihrer Wassergewinnungsgebiete eine problematische Nitratbelastung vorliege. Die Ergebnisse der Befragung wurden in dem Gutachten hochgerechnet. Bundesweit gibt es laut Verband rund 6000 Wasserversorger. Eine genauere regionale Analyse plant das Umweltbundesamt. Das Ergebnis soll einem Sprecher der Behörde zufolge in etwa zwei Monaten vorliegen.

Nitrat ist eine chemische Verbindung aus Stickstoff und Sauerstoff. Für Menschen ist der Stoff selber nicht gefährlich. Nitrat kann aber zu Nitrit werden, das wiederum den Sauerstofftransport im Blut blockiert. Außerdem besteht der Verdacht, dass Nitrit indirekt krebserregend ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.