Auswirkung auf die Umwelt

Verband zu Gigalinern: Kritik unverständlich

+
Seit Jahresbeginn dürfen besonders lange Lastwagen regulär auf bestimmten Straßen in Deutschland unterwegs sein. Foto: Marijan Murat

Osnabrück (dpa) - Seit Jahresbeginn dürfen überlange Lastwagen auf einigen deutschen Straßen fahren - ein Logistikverband hat nun die Kritik des Bundesumweltministeriums daran zurückgewiesen.

Sie könnten die Kritik an der Freigabe bestimmter Autobahnen und Straßen für Lang-Lkw nicht nachvollziehen, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des BGL, Adolf Zobel, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Warum macht man fünf Jahre lang einen Feldversuch und stellt das Ergebnis dann wieder in Frage?"

Seit Jahresbeginn dürfen besonders lange Lastwagen regulär auf bestimmten Straßen in Deutschland unterwegs sein. Die sogenannten Gigaliner können bis zu 25,25 Meter lang sein, das sind 6,5 Meter mehr als die bisher erlaubte LKW-Länge. Das Bundesumweltministerium von Barbara Hendricks (SPD) hatte am Montag kritisiert, dass die Umweltbelastungen durch die Gigaliner und die Auswirkungen auf den Schienenverkehr noch nicht ausreichend untersucht seien.

Das Verkehrsministerium hatte widersprochen und betont, das Umweltministerium sei in die Entscheidung mit eingebunden gewesen. Zobel vom Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) warb für den Einsatz langer Lkw. Ein Feldversuch habe gezeigt, dass es keine Verlagerung der Fracht von der Schiene auf die Straße gebe. Lang-Lkw eigneten sich besonders dafür, leichte Güter mit viel Volumen zu transportieren. Hier bestehe "keine Konkurrenz zum Kerngeschäft der Schienentransportdienstleister", sagte er.

Informationen zum Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.