Besonders im Textilhandel

Verbrauch von Kunststofftüten rapide gesunken

+
Plastiktüten sind im Einzelhandel immer noch weit verbreitet.

Die Bezahlpflicht für Plastiktüten zeigt Wirkung: Die deutschen Verbraucher greifen nicht mehr so häufig zur Kunststoff-Tragetasche wie früher.

Berlin/Düsseldorf - Im vergangenen Jahr sei der Konsum von 68 auf 45 Tüten je Bundesbürger gefallen, teilte der Handelsverband Deutschland in Berlin mit. Damit schrumpfte der Verbrauch der umweltschädlichen Taschen um ein Drittel. Die Vereinbarung zwischen Bundesumweltministerium und HDE über die Einführung der Bezahlpflicht für Kunststofftragetaschen zeige Wirkung, hieß es weiter. Deutschland setzt mit der Vereinbarung eine entsprechende EU-Vorgabe um, wonach der Verbrauch der Kunststofftüten in den Mitgliedstaaten bis 2019 auf 90 Tüten und bis 2025 auf 40 Tüten pro Einwohner und Jahr reduziert werden soll.

Mit dem deutlichen Rückgang habe der Handel bereits das europäische Ziel für 2025 erreicht. Der HDE berief sich auf neue Zahlen der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM).

Danach verringerte sich der Verbrauch von Plastiktüten im Vergleich zu 2015 um zwei Milliarden Stück auf 3,6 Milliarden Tüten. Die stark rückläufigen Effekte seien vor allem mit Textileinzelhandel massiv gewesen, berichtete HDE-Sprecher Kai Falk: "Modehändler berichten von rückläufigen Umsätzen zwischen 50 bis 80 Prozent".

Inzwischen verzichteten Unternehmen verschiedener Branchen komplett auf Einwegtragetaschen aus Plastik und böten Mehrwegtaschen an.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland

YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe

Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.