Umfrage

Umfrage: Deutsche Verbraucher so zuversichtlich wie lange nicht mehr

+
Die Deutschen blicken so zuversichtlich in die Zukunft wie seit Jahren nicht mehr. Foto: Sven Hoppe/Symbolbild

Frankfurt - Die Deutschen blicken so positiv in die Zukunft wie seit Jahre nicht. Vor allem die Job-Chancen werden gut bewertet. Doch Europameister in Sachen Zuversicht sind die Deutschen nicht.

Das Verbrauchervertrauen in der Bundesrepublik habe Ende 2016 trotz Terrorängsten und Trump-Turbulenzen einen Rekordwert erreicht, sagte Nielsen-Deutschland-Chef Ingo Schier. Seit Beginn der Umfragen 2005 seien die Verbraucher "noch nie mit einer so guten Stimmung in ein neues Jahr gestartet".

Der Marktforscher Nielsen befragt seit zwölf Jahren regelmäßig Konsumenten in 63 Ländern nach ihren Job-Aussichten, ihrer persönlichen finanziellen Situation und ihrer Bereitschaft, Geld auszugeben, und ermittelt danach seinen Verbrauchervertrauensindex.

57 Prozent bezeichnet finanzielle Lage als gut

Die Bundesbürger blicken demnach deutlich optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer. Vor allem die Job-Chancen bewertete eine Mehrheit (58 Prozent) als gut oder sehr gut. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt lag hier nur bei 31 Prozent. Mehr als die Hälfte der Deutschen (57 Prozent) stufte bei der Umfrage außerdem die eigenen finanzielle Lage als gut oder sehr gut ein.

Die Zuversicht der Bundesbürger sei "besonders vor dem Hintergrund der politischen und wirtschaftlichen Umbrüche und den damit verbundenen Unsicherheiten beachtlich", meinte Schier. Ein wesentlicher Faktor dafür sei die gute Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Diese Europäer sind noch optimistischer

Doch auch wenn die Deutschen für ihre Verhältnisse zuversichtlich in die Zukunft blicken, andere Europäer beweisen noch mehr Optimismus. Als Europameister in Sachen Zukunftsvertrauen erwiesen sich bei der Nielsen-Umfrage die Dänen, die die Deutschen etwa bei der Einschätzung ihrer persönlichen finanziellen Situation weit hinter sich ließen. Und auch die Tschechen, Schweizer und Briten zeigten sich bei der Umfrage optimistischer als die Bundesbürger.

Für die Marktforscher ist die gewachsene Zuversicht der Deutschen dennoch ein positives Zeichen für die Wirtschaftsentwicklung.

dpa

Trends 2017: Was angesagt werden könnte

Die Trendtiere 2017 kommen aus dem Meer. Quallen und Wale werden sehr beliebt sein.
Die Trendtiere 2017 kommen aus dem Meer. Quallen und Wale werden sehr beliebt sein. © Patrick Seeger
Aarhus in Dänemark zählt zu den Trendreisezielen 2017. Foto: Carsten Rehder
Aarhus in Dänemark zählt zu den Trendreisezielen 2017. Foto: Carsten Rehder © Carsten Rehder
Die Kombination aus klassischen Yoga-Elementen mit Figuren aus der Luftakrobatik nennt man "Aerial Yoga" - diese Sportart bleibt schwer angesagt. Foto: Stephanie Strasburg
Die Kombination aus klassischen Yoga-Elementen mit Figuren aus der Luftakrobatik nennt man "Aerial Yoga" - diese Sportart bleibt schwer angesagt. Foto: Stephanie Strasburg © Stephanie Strasburg
Hamburg ist 2017 eine Reise wert. Besucher können dort die Elbphilharmonie testen. Foto: Christian Charisius
Hamburg ist 2017 eine Reise wert. Besucher können dort die Elbphilharmonie testen. Foto: Christian Charisius © Christian Charisius
Ein Sporttrend des Jahres: Indoor Skydiving. Foto: Bartholmiej Zborowski
Ein Sporttrend des Jahres: Indoor Skydiving. Foto: Bartholmiej Zborowski © Bartholmiej Zborowski
Der musikalische Trend 2017 ist Rap. Ein Vertreter des Genre ist Kollegah. Foto: Henning Kaiser
Der musikalische Trend 2017 ist Rap. Ein Vertreter des Genre ist Kollegah. Foto: Henning Kaiser © Henning Kaiser

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Netflix-Aktie stürzt ab

Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab

Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.