„Unsinnig und verwirrend“

Verbraucherschützer kritisieren Lebensmittelverpackungen

Verbraucherschützer haben die freiwillige Kennzeichnung von Portionsangaben auf Lebensmittelverpackungen als oft "unsinnig und verwirrend" kritisiert.

Berlin - Teilweise rechneten sich die Hersteller ihre zucker- und fettreichen Produkte mit Miniportionen gesund, teilten die Verbraucherzentralen am Mittwoch mit. Sie testeten 211 Lebensmittel aus acht Produktgruppen.

Vor allem bei Süßwaren entsprechen die Portionsgrößen oft nicht der Realität, bemängeln die Verbraucherschützer. Fruchtgummischlangen oder Schokoladenriegel würden für die Portionsangabe willkürlich geteilt: "Wer isst nur ein Drittel eines Schokoriegels oder zwei Drittel einer Gummischlange?" Bei Keksen zum Beispiel könne eine Portion aus einem, zwei oder auch zehn Keksen bestehen und zwischen fünf und 44 Gramm wiegen.

Leicht verständliche Einkaufshilfe gefordert

In dieser Form böten Portionsangaben überhaupt keine Orientierung beim Einkauf, kritisierten die Verbraucherzentralen. Sie forderten: Anbieter und Gesetzgeber müssten nachbessern. Portionsangaben müssten eine leicht verständliche Einkaufshilfe werden. Realistische Größen seien etwa ein Becher, eine Scheibe oder ein Riegel. Der Gesetzgeber soll demnach eine farblich basierte, vereinfachte Nährwertkennzeichnung auf der Basis einheitlicher Werte wie 100 Gramm oder 100 Milliliter auf den Weg bringen - etwa die Nährwertampel auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen.

Namhafte Lebensmittelhersteller haben eine Ampelkennzeichnung pro Portion vorgeschlagen. Doch "willkürlich festgelegte Portionsgrößen" bergen laut den Verbraucherschützern die Gefahr, dass Verbraucher über die tatsächliche verzehrte Menge von Zucker, Fett oder Salz getäuscht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Johannes Schm / Johannes Schmitt-Tegge

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.