Weniger Inhalt, gleicher Preis

„Mogelpackung des Jahres“: Fünf bekannte Marken am Pranger

Hamburg - Fünf Marken, die jeder kennt, haben es in die Auswahl der fünf dreistesten Kundentäuschungen 2016 geschafft. Gesucht wird die Mogelpackung, die den Vogel abschießt.

2016 seien wieder jede Menge Beschwerden über versteckte Preiserhöhungen eingegangen, schreibt die Verbraucherzentrale Hamburg auf ihrer Homepage: Die Packungsgrößen sind geschrumpft, die Preise aber meist die selben geblieben. Die Verbraucher können nun abstimmen, welches Produkt die unrühmliche Auszeichnung „Mogelpackung des Jahres 2016“ verdient.

Die fünf größten Mogelpackungen des Jahres

Die fünf Kandidaten sind das Mineralwasser Evian von Danone Waters, Crunchips des Anbieters Lorenz Bahlsen Snack-World, Choco Crossies von Nestlé, die Mirácoli Pasta Sauce von Mars und der Milka-Weihnachtsmann des Herstellers Mondelez.

Vor allem bekannte Marken tricksen

„Die Hersteller der fünf Produkte haben klammheimlich die Füllmengen reduziert und damit Tausende treuer Kunden hinters Licht geführt“, schreibt die Verbraucherzentrale Hamburg. Dass vor allem bekannte Marken negativ auffallen, sei kein Wunder: „Gerade bekannte Produkte werden beim Einkauf nicht mehr so genau angeschaut, weil sie regelmäßig im Einkaufswagen landen und Verbraucher den großen Unternehmen vertrauen.“ Zu Unrecht.

Verbraucher können noch bis zum 22. Januar abstimmen, wer zur „Mogelpackung des Jahres“ gekürt wird. Hier geht es zum Online-Voting der Verbraucherzentrale.

Rubriklistenbild: © Verbraucherzentrale Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.