"Dramatische Tarifflucht"

Verdi: Nur 30 Prozent der Einzelhändler mit Tarifvertrag

+
Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske beklagt eine "dramatische Tarifflucht" im Einzelhandel. Foto: Khang Nguyen/Archiv

Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beklagt eine "dramatische Tarifflucht" im Handel. Unter den Einzelhändlern seien nur noch rund 30 Prozent, im Groß- und Außenhandel 21 Prozent der Unternehmen an Tarifverträge gebunden, teilte Verdi mit.

Immer öfter konkurrierten Unternehmen über Lohnkosten statt über Produkte und Dienstleistungen, sagte der Vorsitzende Frank Bsirske. Unternehmen ohne Tarifbindung zahlten oft bis zu einem Drittel niedrigere Löhne als die anderen.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) erklärte dazu, die Tarifbindung im Einzelhandel sei stabil. Zusätzlich orientierten sich zahlreiche Unternehmen der Branche an den tariflichen Regelungen.

Bsirske forderte die Arbeitgeberverbände auf, in der Branche künftig Allgemeinverbindlichkeitserklärungen zu ermöglichen. Damit wären auch Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die nicht in Verband und Gewerkschaft organisiert sind, an die jeweiligen Tarifverträge gebunden. Das Bundesarbeitsministerium kann Tarifverträge auf gemeinsamen Antrag der Tarifparteien für allgemeinverbindlich erklären.

Der HDE nannte eine Allgemeinverbindlichkeitserklärung der Tarifverträge den falschen Weg. Um die Tarifbindung in der Branche weiter zu steigern, müsse über die Modernisierung der Tarifverträge gesprochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.