Spitzentreffen

Scheuer: Neues Krisentreffen zur Bahn am Donnerstag

+
Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister (l), und Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bahn AG. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Sie lässt Kunden zu oft warten, zu häufig gibt es Servicemängel: Die Bahn soll dem Bund als Eigentümer Vorschläge auf den Tisch legen, wie sie wieder in die Spur kommen kann - nur wie schnell ist das möglich?

Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat für Donnerstag ein erneutes Krisentreffen mit der Spitze der Bahn angekündigt. Das sagte Scheuer an diesem Dienstag in Berlin nach einer Spitzenrunde mit der Bahn-Führung.

Es gehe um Maßnahmen, mit denen zügig Verbesserungen erzielt werden könnten. Die Kunden sollten schon im ersten Halbjahr Verbesserungen etwa bei der Pünktlichkeit der Züge sehen.

Scheuer nannte ein besseres Baustellen-Management, um Engpässe in den Griff zu bekommen. Die Politik sei außerdem daran, der Bahn eine "finanzielle Basis" zu garantieren. Einzelheiten nannte er zunächst nicht.

Bahnchef Richard Lutz hatte bei dem Treffen weitere Vorschläge gemacht, um Qualität und Pünktlichkeit zu steigern. Wie vorab bekannt geworden war, könnten die Auslandstochter DB Arriva verkauft und der Konzernvorstand erweitert werden.

Scheuer sagte, er stehe einem möglichen Verkauf von Arriva "offen" gegenüber. Dies sei am Dienstag aber noch kein Thema gewesen. Man müsse bei dem Thema in die Tiefe gehen, man werde ein "sehr interessantes" Unternehmen nicht leichtfertig auf dem Markt platzieren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Handelsstreit zwischen USA und China belastet Europas Firmen

Europäische Unternehmen kritisieren die von Donald Trump verhängten Strafzölle. In einem Punkt geben Sie dem US-Präsidenten aber recht: Chinas Wirtschaft muss sich …
Handelsstreit zwischen USA und China belastet Europas Firmen

Irre Angebote bei Aldi: Das ist der Grund für den Mega-Preissturz bei dem Discounter

Aldi ändert im unerbittlichen Wettbewerb der Discounter seine Strategie und will seine Vormachtstellung verteidigen. Für die Kunden hagelt es irre Angebote.
Irre Angebote bei Aldi: Das ist der Grund für den Mega-Preissturz bei dem Discounter

Sanktionen schneiden Huawei künftig von Google-Diensten ab

Die USA treiben Huawei mit dem Entzug des Zugangs zu wichtiger Technologie in die Enge. Bleiben die Sanktionen länger bestehen, könnte der chinesische Konzern den …
Sanktionen schneiden Huawei künftig von Google-Diensten ab

Nach starker Vorwoche geht es für deutsche Aktien abwärts

Frankfurt/Main (dpa) - Nach der starken Vorwoche ist es am Montag am deutschen Aktienmarkt wieder abwärts gegangen. Weiterhin dreht sich alles um den Handelsstreit …
Nach starker Vorwoche geht es für deutsche Aktien abwärts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.