Sparprogramm

Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland

+
Der Versicherungsriese Allianz streicht 700 Stellen.

Der Versicherungskonzern Allianz streicht laut einem Pressebericht in den kommenden drei Jahren in Deutschland rund 700 Stellen.

München - Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) sollen zudem bis Ende 2020 Standorte in den Sparten Betrieb und Schaden zusammengelegt werden. 

Der Abbau ist Teil eines Sparprogramms, dem insgesamt knapp 1300 Jobs zum Opfer fallen. Ein Teil davon sei bereits in den vergangenen Jahren über Altersteilzeitregelungen abgebaut worden, schreibt das Blatt unter Berufung auf Unternehmensquellen.

Der Grund für das Sparprogramm bei der Allianz

Die Allianz habe die drastischen Eingriffe intern damit begründet, dass durch die Digitalisierung Stellen überflüssig würden. Viele Mitarbeiter glauben dies jedoch nicht und hätten im Intranet des Unternehmens ihrem Unmut Luft gemacht, berichtet die "SZ" weiter. Demnach werfen viele Beschäftigte dem Management vor, auf dem Rücken der Belegschaft zu sparen, um die Rendite für die Aktionäre zu steigern.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern

Der US-Internetkonzern Google und die weltgrößte Einzelhandelskette Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Das steckt dahinter. 
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.