Umfrage

Viele gegen gleiche Bezahlung auf Kosten des eigenen Gehalts

+
Beschäftigte des öffentlichen Dienstes demonstrieren für gleiche Bezahlung. Foto: Daniel Bockwoldt/Archivbild

Berlin (dpa) - Eine Mehrheit von 64 Prozent der Bürger in Deutschland würde nicht auf Teile des Gehalts verzichten, damit Kollegen in gleicher Position so viel verdienen wie sie.

Wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut YouGov hervorgeht, gaben nur drei Prozent der Befragten an, dass sie "auf jeden Fall" Abstriche beim Gehalt für eine Gleichberechtigung bei der Bezahlung akzeptieren würden. YouGov fragte zudem, ob sich die Teilnehmer im Vergleich zu anderen Menschen in der Gesellschaft gleichberechtigt fühlen: Dem stimmten 48 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen zu.

Wie deutlich die Unterschiede zwischen den Gehältern von Mann und Frau sein können, hat die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes mit einem Projekt dokumentiert: In Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Jung von Matt schickten sie Transgender-Persönlichkeiten - einmal verkleidet als Mann, ein anderes Mal als Frau - in Bewerbungsgespräche. Dabei erhielten die Lockvögel als Frauen deutlich schlechtere Gehaltsangebote, wie in einem mit versteckter Kamera gefilmten Video auf Youtube zu sehen ist.

So bekam einer der Projektteilnehmer in einem Fall als Mann ein Jahresgehalt von etwa 43 600 Euro angeboten - als Frau lag es dagegen nur bei rund 31 100 Euro. Die Lebensläufe und Qualifikationen waren bei beiden gleich. "Frauen sind noch weit davon entfernt, gleich behandelt zu werden", sagte die Bundesgeschäftsführerin von Terre des Femmes, Christa Stolle.

Video zum Projekt von Terre des Femmes

Homepage zum Projekt von Terre des Femmes

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM

Sein Vorgänger war an einem Konflikt mit französischen Gewerkschaften gescheitert - nun soll ein Kanadier Air France-KLM aus den Turbulenzen steuern. In Frankreich kommt …
Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM

Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück

Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom lassen ihre Aktivitäten im Iran wegen der Sanktionen der US-Regierung auslaufen.
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück

Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund

Die Spritpreise haben ein Drei-Jahres-Hoch erreicht.
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund

Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

Seit Jahren legt der Autovermieter Sixt immer neue Rekordzahlen vor. Heute sorgen Urlauber und das US-Geschäft für Rückenwind. Bald sollen Kunden Autos für Stunden oder …
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.