Girokonto besonders betroffen

Viele Banken drehen an der Gebührenschraube

+
Ein Vordruck für SEPA-Überweisungen mit der internationalen Kontonummer IBAN. Erhöhen die Banken bald ihre Gebühren? Foto: Jens Büttner

Es gab Zeiten, da hat Bankern ihr Job mehr Spaß gemacht. Geldverdienen ist derzeit nicht einfach für die Branche. Die Zeche zahlen oft die Kunden.

Frankfurt/Main (dpa) - Viele Bankkunden in Deutschland müssen sich auf weiter steigende Gebühren einstellen. Ein Drittel der Institute (32 Prozent) bittet Privatkunden bereits stärker zur Kasse oder plant dies bis Ende des Jahres.

"Banken müssen sich alle Gedanken machen: Wie finanziere ich meinen Betrieb?", sagte EY-Bankenexperte Dirk Müller-Tronnier am Montag in Frankfurt bei der Vorstellung der jüngsten Bankenstudie des Beratungsunternehmens. "Da scheint es nahezuliegen, Gebühren zu erheben für alles Mögliche - und dann ist die Frage: Kann ich mir das leisten?"

Denn der Wettbewerb um Kunden im deutschen Bankenmarkt sei nach wie vor hart. Wer Gebühren erhöhe, riskiere den Verlust von Kunden, sagte Müller-Tronnier. Letztlich erwarte er einen Verdrängungswettbewerb. Gut zwei Drittel (68 Prozent) der 120 befragten Institute geben in der Umfrage daher auch an, sie wollten bei ihren Gebühren für Privatkunden in diesem Jahr alles beim Alten lassen.

Wenn es für Kunden teurer wird, trifft es vor allem das Girokonto: Gut jede vierte Bank (27 Prozent) erhöht hierfür die Gebühren. Knapp jede fünfte Bank (19 Prozent) nimmt mehr für Überweisungen. "Früher war es möglich, mit hohen Zinseinnahmen andere Dienstleistungen quer zu subventionieren - das geht im aktuellen Niedrigzinsumfeld nicht mehr. Andere Ertragsquellen sind völlig versiegt", erklärte Müller-Tronnier.

Viele Institute scheinen sich indes allmählich darauf eingestellt zu haben, dass die Erträge nicht mehr so sprudeln wie früher. In der Summe beurteilen die Befragten ihre Geschäftsaussichten so positiv wie nie in der seit 2007 erhobenen Umfrage. Vor allem bei Privatkunden und im Wertpapierhandel sehen Banken Wachstumspotenzial.

Zugleich sieht sich die Branche angesichts der Gemengelage aus niedrigen Zinsen und hohen Kosten für Regulierung beziehungsweise Digitalisierung zum Sparen gezwungen. Kostensenkungsmaßnahmen stehen bei drei Viertel (74 Prozent) der Banken nach dem Risikomanagement ganz oben auf der Agenda. Zwei von fünf Banken planen in den nächsten zwölf Monaten Stellenstreichungen, nur jedes zehnte befragte Institut will in diesem Zeitraum zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

Für das "Bankenbarometer" der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) wurden in diesem April 120 Banken in Deutschland quer durch alle Säulen befragt - also Volks- und Raiffeisenbanken und Sparkassen ebenso wie private Großbanken. Die Institute stehen gemessen an der Bilanzsumme nach EY-Angaben zusammen für 70 bis 80 Prozent des deutschen Bankenmarktes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen

PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.