YouGov-Umfrage

Vielen ist gute Bezahlung wichtiger als mehr Freizeit

+
Mehr Urlaub, Homeoffice, mehr Lohn? Den meisten ist das Geld erstmal am wichtigsten. Foto: Roland Weihrauch

Seit Jahren wird in Deutschland über eine bessere Work-Life-Balance und mehr Flexibilität im Job diskutiert. Doch würden die Deutschen freie Zeit auch gegen Geld eintauschen?

Berlin (dpa) - Die Bezahlung ist vielen Arbeitnehmern in Deutschland nach wie vor wichtiger als Flexibilität im Job oder eine geringere Arbeitszeit. Könnten die Deutschen die Rahmenbedingungen neu verhandeln, würden sich fast die Hälfte (47 Prozent) am ehesten für mehr Geld entscheiden.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor. Mehr Flexibilität zum Beispiel durch Home Office würden nur 17 Prozent wählen, eine niedrigere Wochenarbeitszeit hingegen 14 Prozent und mehr Urlaubstage 9 Prozent.

Dabei ist der Wunsch nach mehr Geld bei den 25- bis 44-Jährigen mit 50 Prozent noch etwas höher. Selbst bei den 18- bis 24-Jährigen geht die Tendenz aber klar Richtung "mehr Geld" - 41 Prozent würden sich für diese Option entscheiden, 17 Prozent würden dagegen gern weniger Stunden pro Woche arbeiten.

Die Bahngewerkschaft EVG hatte sich in der laufenden Tarifauseinandersetzung dafür eingesetzt, dass Bahn-Mitarbeiter entscheiden können, ob sie sechs Tage mehr Urlaub im Jahr, eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit oder weitere 2,5 Prozent mehr Geld haben wollen. Die Bahn erklärte sich grundsätzlich bereit, sich auf ein solches Wahlmodell einzulassen.

Den Ergebnissen der YouGov-Umfrage zufolge bezeichnen fast zwei Drittel (62 Prozent) die Ausgleichsmöglichkeiten zwischen Arbeit und Freizeit als "gut", "sehr gut" oder "ausgezeichnet". Menschen im "Familienalter" zwischen 35 und 44 Jahren sind am wenigsten zufrieden mit ihrer Work-Life-Balance. 39 Prozent dieser Altersgruppe bezeichnen sie als "mittelmäßig" oder "schlecht" - auch die jüngste Altersgruppe der 18 bis 24-Jährigen ist unzufriedener als der Durchschnitt.

Gut vier Fünftel der Befragten (79 Prozent) gehen sehr gern oder eher gern zur Arbeit. Dabei ist die Lust am Arbeiten bei den über 55-Jährigen am höchsten. Dabei würden sich drei Viertel (76 Prozent) aller Befragten ihre Leistung gern bezahlen lassen. Sie finden Sonderzahlungen für berufliche Leistungen "sehr gut" oder "eher gut".

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe

Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe

Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland

YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.