Redundante Strukturen

Vodafone will Personalkosten auch durch Stellenabbau senken

+
Die EU-Kommission hatte im Sommer Vodafone die Übernahme von Unitymedia genehmigt. Foto: Federico Gambarini/dpa

Düsseldorf (dpa) - Vodafone will nach der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in den kommenden zwei Jahren Personalkosten von bis zu 135 Millionen Euro einsparen.

Dabei sind auch Stellenstreichungen nicht ausgeschlossen, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Wie viele Jobs wegfallen könnten, stehe noch nicht fest. Zuvor hatten das "Handelsblatt" und die "Rheinische Post" berichtet.

Zum einen sollten frei werdende Stellen nicht wieder besetzt werden. Dadurch könne rund die Hälfte des Einsparziels gedeckt werden. Daneben werde der Einsatz von externen Kräften reduziert, ihre Aufgaben sollten an feste Mitarbeiter übertragen werden.

"Klar ist aber auch: Das wird nicht ausreichen. Wir werden auch Personal abbauen müssen, wie etwa im Falle redundanter Führungsstrukturen oder Doppelfunktionen", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Dabei setze man wie in der Vergangenheit auf sozialverträgliche Lösungen.

Die EU-Kommission hatte im Sommer Vodafone die Übernahme von Unitymedia genehmigt. Dadurch verfügt das Düsseldorfer Unternehmen über ein bundesweites Kabelnetz.

Vorher waren die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg weiße Flecken für den Konzern. Durch das geplante Sparprogramm will Vodafone auch Mittel für den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes erwirtschaften. Zudem sind den Angaben zufolge in den kommenden Jahren Investitionen von einer Milliarde Euro in die IT-Infrastruktur von Vodafone geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen

Washington (dpa) - Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat Deutschland für seine Investitionen in den Klimaschutz gelobt.
Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen

130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus? 

Eine bekannte deutsche Möbelkette steht offenbar vor dem Aus. Es betrifft 130 Filialen in ganz Deutschland. Wie die Zukunft für Roller aussieht, ist momentan unklar.
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus? 

Ufo-Warnstreik: Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen

Zuerst wollte sie nur die Lufthansa bestreiken. Dann weitete die Gewerkschaft Ufo ihren Aufruf auf vier Tochter-Airlines aus - um ihn dann bei der Mutter wieder …
Ufo-Warnstreik: Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen

Lufthansa-Streik: Laut UFO „jederzeit möglich“

Noch gestern Abend sah es danach aus, als ob die Lufthansa selbst nicht bestreikt werden würden. Doch das Blatt scheint sich nun wieder gewandelt zu haben. 
Lufthansa-Streik: Laut UFO „jederzeit möglich“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.