Sechste Generation

VW stellt neuen Polo vor

+
Herbert Diess, Vorsitzender des Markenvorstands von Volkswagen-PKW, präsentiert den neuen Polo. Der Polo ist mit bisher mehr als 14 Millionen verkauften Fahrzeugen neben dem Golf einer der Bestseller von VW. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Der vom Abgas-Skandal gebeutelte Autobauer Volkswagen hat am Freitag den neuen Polo vorgestellt.

VW will die sechste Auflage des Kleinwagens ab Herbst nicht nur in Deutschland und Westeuropa, sondern etwa auch in Südamerika und China auf den Markt bringen.

Der Polo solle "Weltmarktführer" im Kleinwagen-Segment werden, sagte VW-Kernmarkenchef Herbert Diess in Berlin.

Auch das neue Modell wird mit Dieselmotor erhältlich sein. Der Diesel-Anteil bei dem Kleinwagen liegt aber nur bei 15 Prozent. Diess sagte am Rande der Veranstaltung mit Blick auf die aktuelle Debatte um die Zukunft des Diesels, die Technik behalte "große Bedeutung".

Das Diesel-Image ist nach dem Abgas-Skandal schwer belastet. Die Affäre hatte massive finanzielle Belastungen für Volkswagen zu Folge, die vor allem die ertragsschwache Hauptmarke zu tragen hat. Sie hatte zuletzt aber auch wegen Kostensenkungen Fortschritte bei der Rendite gemacht. Diess sprach von einer "dramatischen Verbesserung".

Eine Elektroversion des Polo solle es nicht geben, sagte der Manager der Deutschen Presse-Agentur. Die Marke sei etwa mit dem Elektro-Golf gut aufgestellt. VW will auch als Reaktion auf den Abgas-Skandal in den nächsten Jahren zahlreiche neue Elektrofahrzeuge auf den Markt bringen. Der neue Polo ist aber mit Erdgasantrieb zu bekommen.

Der Wagen wird im spanischen Werk Pamplona gebaut. Der Polo ist mit bisher mehr als 14 Millionen verkauften Fahrzeugen neben dem Golf einer der Bestseller von VW. Das meiste Geld verdienen die Hersteller aber mit sportlichen Geländewagen (SUV). Im Kleinwagengeschäft sind die Gewinne geringer, der neue Polo soll dort jedoch "neue Standards" setzen - etwa mit mehr digitalen Ausstattungen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.