Neue Regeln für Online-Käufe

Vom Verbraucherschutz abgemahnt: Apple gibt klein bei

+
Käuferschlangen vor einem Apple-Store in München

Apple muss sich in Deutschland dem Verbraucherschutz beugen. Die Tech-Schmiede muss künftig Produkte aus dem Online-Shop leichter zurücknehmen.

Düsseldorf - Apple in Deutschland verzichtet auf bestimmte Bedingungen bei der Rücknahme online gekaufter Produkte. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW) erklärte am Dienstag, sie habe die Apple-Vertriebstochter wegen kundenfeindlicher Bedingungen im Online-Store erfolgreich abgemahnt. Apple habe eine Unterlassungserklärung abgegeben und seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen entsprechend geändert.

Die Verbraucherschützer hatten sich daran gestoßen, dass Kunden des Online-Stores mitgeteilt wurde, ein Produkt sei nur mit Originalverpackung und Originalrechnung zurückzugeben. Wer etwa eine Apple der "Edition Kollektion" zurückgeben wollte, musste sie zunächst zur Prüfung in eine Außenstelle geben. Die Rückgabe eines iPhones sollte ausgeschlossen sein, wenn der Verbraucher aktivierte Sicherheitsfeatures wie den Diebstahlschutz nicht mehr deaktivieren kann.

Widerruf darf an keine weitere Bedingungen geknüpft sein

Solche Bedingungen seien unzulässig, weil sie die gesetzlichen Rechte der Kunden beim Widerruf eines Onlinekaufs einschränken, erklärte die VZ NRW. Denn mit dem Recht zum Widerruf haben Kunden grundsätzlich die Möglichkeit, das Gekaufte zu prüfen und sich bei Nichtgefallen vom Vertrag zu lösen. Ein solches Widerrufsrecht hängt von einem fristgerechten Widerruf ab - regelmäßig 14 Tage nach Erhalt der Ware - und darf darüber hinaus an keine weiteren als die gesetzlichen Bedingungen geknüpft oder eingeschränkt werden.

Apples Bedingungen dagegen konnten so verstanden werden, dass das Recht auf Widerruf ausgeschlossen ist. Der US-Konzern weise nun in seinem Onlineangebot auch deutlicher auf das gesetzliche Widerrufsrecht hin und habe das Impressum überarbeitet, erklärte die Verbraucherzentrale. Auch diese Punkte hatte sie abgemahnt.

Das neue iPhone 8 scheint schon funktionsfähig - die Apple-Macher haben sich mit einem einfachen Fehler im Netz verraten.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

London wirft Fahrdienst Uber raus

Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus

London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"

London (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber erhält keine neue Lizenz für London. Das teilte die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt mit. Uber vermittelt via …
London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"

Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok

Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok

Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.