Volkswagen

VW-Kernmarke liefert im ersten Halbjahr mehr Autos aus

+
Insgesamt wurden zwischen Januar und Juni weltweit 2,93 Millionen Fahrzeuge der Marke VW an Kunden übergeben. Foto: Uli Deck

Wolfsburg (dpa) - Der Volkswagen-Konzern hat im ersten Halbjahr bei den Verkäufen seiner Kernmarke um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert zugelegt. Insgesamt wurden zwischen Januar und Juni 2,93 Millionen Fahrzeuge der Marke Volkswagen weltweit an Kunden übergeben, teilten die Wolfsburger mit.

Im Juni lieferte das Unternehmen nach eigenen Angaben vom Montag insgesamt 512.700 Autos mit dem VW-Logo aus - das waren 4,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

"Im Monat Juni hat die Marke Volkswagen wie im gesamten ersten Halbjahr weltweit die Auslieferungen gesteigert und verzeichnet in China und anderen Kernregionen starkes Wachstum", sagte Marken-Vertriebschef Jürgen Stackmann. Vor allem in Südamerika legten die Verkäufe stark zu. In Europa blieben die Auslieferungen mit 163 500 Neufahrzeugen dagegen insgesamt stabil. Vor allem der Heimatmarkt Deutschland (- 5,2 Prozent) war rückläufig und beeinflusste damit das Ergebnis in Westeuropa (-2,1 Prozent).

Einen starken Zuwachs spürte die Marke Volkswagen dagegen in Österreich (10,7 Prozent), der Schweiz (6,0 Prozent) sowie in Finnland (6,6 Prozent) und Dänemark (10,6 Prozent). In den USA, wo der SUV Atlas seit Mai an Kunden ausgeliefert wird, lagen die Auslieferungen mit 27 400 Fahrzeugen um 15,0 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte

BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte

USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.