Dieselgate

Abgasskandal: VW- und Audi-Händler fühlen sich im Stich gelassen

+
VW Abgasskandal: VW- und Audi-Händler fühlen sich vom Konzern im Stich gelassen.

Die VW- und Audi-Händler fühlen sich in der Abgasaffäre von dem Autokonzern im Stich gelassen. Laut Medienberichten stehen die Autohäuser unter enormen Druck und hätten wenig Unterstützung.

München - "Das Vertrauen zwischen Händlern und VW ist massiv belastet", sagte der Präsident des Händlerverbands, Dirk Weddigen von Knapp, der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag und warf VW "schlechten Stil" vor. Der Verband vertritt in Deutschland alle 2400 Autohäuser und Servicestandorte von VW, Audi und den Nutzfahrzeugen des Konzerns.

Autohäuser unter enormen Druck

Die Händler bemängeln demnach technische Probleme, die finanziellen Folgen zehntausender Kundenklagen sowie großen Druck des Konzerns auf die Geschäfte der Händler. Der Verband fürchtet deshalb das Aus für viele Autohäuser. "Die Täuschung von VW hat VW-Kunden verärgert", sagte der Verbandspräsident zu dem Skandal um manipulierte Abgaswerte. "Lange waren wir dabei ziemlich gelassen. Aber das ändert sich."

Bei Umrüstung und Rückruf der Dieselautos hakt es

Konkret warf der Verband dem Autobauer vor, dass die Umrüstung der betroffenen Autos nicht wie geplant laufe. So falle das zentrale IT-System, das das richtige Software-Update liefern muss, immer wieder tageweise aus und verursache zusätzliche Kosten. Die Händler wünschen sich demnach auch mehr Unterstützung in Rechtsfragen. Viele Kunden nähmen nach deutschem Recht den Händler in die Pflicht, die dann pro Fall Zusatzkosten von mehr als 2000 Euro hätten.

VW hatte im September 2015 auf Druck von US-Behörden eingeräumt, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben. Diese drückte den Schadstoffausstoß bei Emissionstests nach unten. Im Zusammenhang mit der Affäre laufen mehrere Gerichtsverfahren.

Klimakiller? Was es aus dem Auspuff bläst 

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva

Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen

Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.