E-Autos auf dem Vormarsch 

VW-Chef Müller wirbt für saubere Fahrzeuge 

+
Der Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller hat sich zu den aktuell größten Herausforderungen der Autoindustrie geäußert. 

Aburteil von Dreckschleudern? Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller hat Verständnis für massive Kritik am Auto geäußert und für eine Verkehrswende geworben. 

Genf - Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller hat Verständnis für massive Kritik am Auto geäußert. „Die zunehmende Luftverschmutzung“ und „Staus bis zum Verkehrsinfarkt“ seien große Herausforderungen, sagte Müller am Montagabend vor der Eröffnung des Automobilsalons in Genf. Aber gemeinsam könnten Politik, Kommunen, Digitalwirtschaft und Autoindustrie eine Verkehrswende schaffen.

Kurzfristig müssten jetzt effizientere und saubere Fahrzeuge in die Städte kommen, sagte Müller mit Blick auf die drohenden Diesel-Fahrverbote in mehreren deutschen Städten. Ein Baustein, um ältere Fahrzeuge schnell von der Straße zu holen, seien Wechselprämien. Seit August hätten damit 160 000 VW-Kunden in Deutschland ihr altes gegen ein neues Fahrzeug eingetauscht.

Elektro-Mobilität scheint immer unverzichtbarer

Elektro-Mobilität, autonomes Fahren, digitale Vernetzung und neue Mobilitätsdienste seien „wichtige Hebel, mit denen wir die Mobilität in den Städten effizienter, sauberer und menschlicher machen wollen“, sagte Müller. VW investiere dafür bis 2022 mehr als 34 Milliarden Euro.

Der Konzern habe inzwischen acht Elektromodelle und Plug-In-Hybride im Programm. Elf weitere sollen in diesem Jahr folgen, darunter der Audi-SUV Q6 e-tron mit 500 Kilometern Reichweite. Nur, wenn sich E-Autos auch schnell, problemlos und komfortabel laden ließen, werde sich das E-Auto auch durchsetzen. „Das heißt: Wir brauchen mehr, viel mehr Ladestationen. Und wir brauchen sie flächendeckend“, sagte Müller. Die Autoindustrie könne Teil der Lösung sein, aber es gebe keine Insellösungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE

Aufatmen bei Siemens. Nach einer längeren Zitterpartie sind die Münchner einem möglichen Zuschlag für ein Milliarden-Geschäft im Irak einen wichtigen Schritt …
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE

Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher

Aufatmen bei Siemens. Nach einer längeren Zitterpartie sind die Münchner einem möglichen Zuschlag für ein Milliarden-Geschäft im Irak einen wichtigen Schritt …
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher

Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Der Skandal des Bohrmaschinen-Händlers Flowtex brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, …
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme

Es ist so trocken in Deutschland wie selten, die Natur braucht dringend Regen. Auch die Wirtschaft würde sich freuen über Niederschlag, dann würden die Pegel steigen - …
Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.