„Bitte auf die Wissenschaft hören!“

VW-Boss Herbert Diess erteilt Antrieb Knallhart-Absage - Unterstützung kommt von Tesla-Chef Elon Musk

Ein Hyundai-Motor mit Hydrogen-Brennstoffzellen-Technologie sowie VW-Chef Herbert Diess (Symbolbild)
+
VW-Boss Herbert Diess legt sich fest – und erteilt einem alternativen Antrieb eine knallharte Absage. (Symbolbild)

Volkswagen-Chef Herbert Diess setzt voll auf E-Mobilität. Alternativen Antrieben erteilt er eine klare Absage. Dafür bekommt er Gegenwind aus der Politik - und Zuspruch von Tech-Milliardär Elon Musk.

Update vom 21. Mai, 16.25 Uhr: VW-Boss Herbert Diess und Tesla-Gründer Elon Musk werden sich freuen. Der Volkswagen CEO erteilte auf Twitter dem Wasserstoffantrieb bei Autos eine klare Absage (siehe Erstmeldung) und bekam dafür Unterstützung von Tesla-Chef Elon Musk. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer widersprach Diess, forderte, auch den Wasserstoff als möglichen PKW-Antrieb der Zukunft in Betracht zu ziehen (siehe Update vom 21. Mai, 12.35 Uhr).

E-Mobilität: Bundestag stimmt für Schnellladegesetz -Aus für Wasserstoff?

Nun sendet die Bundesregierung ein klares Signal! In der Nacht zum 21. Mai verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, das den Ausbau der E-Ladesäulen an Fernstraßen fördern soll. Bis 2023 investiere die Bundesregierung bis zu zwei Milliarden Euro in das Ladenetz, schreibt das Handelsblatt. Besonders die 150-Kilowatt-Ladesäulen stehen im Fokus. Diese können ein E-Auto während einer Kaffeepause vollständig aufladen. Bis zu 1000 Schnell-Ladesäulen sollen an Autobahnen entstehen. Verkehrsminister Scheuer ist überzeugt: „Gerade das schnelle Laden mit über 150 Kilowatt ist für eine uneingeschränkte Reichweite von E-Autos entscheidend“. Ziele für Wasserstoff-Tankstellen-Ausbau sucht man in dem Gesetz vergeblich.

Update vom 21. Mai, 12.35 Uhr: Volkswagen CEO Herbert Diess schießt in einem Tweet gegen den Wasserstoffantrieb bei PKW (siehe Erstmeldung). Mit seiner Knallhart-Absage ruft der Chef des größten deutschen Autobauers die Politik auf den Plan. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) widerspricht Diess auf Twitter. „Ich halte die Konzentration auf nur EINE Antriebstechnologie für falsch“, stellt der Minister klar und verweist dabei auf die Rolle Deutschlands als Exportweltmeister. Es müsse an „ALLEN neuen Technologien“ geforscht werden, so Scheuer. In den Twitter-Zwist zwischen Wirtschaftsboss und Bundesminister schaltet sich nun ein Tech-Milliardär ein.

Volkswagen CEO Herbert Diess bekommt Rückendeckung von Elon Musk

Elon Musk ist bekannt für seine unkonventionellen und pragmatischen Lösungsansätze. Mit seinem Raumfahrt-Unternehmen SpaceX treibt der 49-Jährige Pläne zur Besiedlung des Mars voran, sein Automobilunternehmen Tesla brachte die E-Mobilität in den Mainstream. Auf einen Artikel, der Herbert Diess Ablehnung gegenüber Wasserstoff-Antrieben behandelt, antwortet Musk auf auf Twitter: „Diess hat Recht. Wasserstoff ist eine unglaublich dumme Form der Energiespeicherung bei Autos“. Bei einem gemeinsamen Treffen im September 2020 trafen sich Diess und Musk zur Probefahrt des VW ID.3, dem Flaggschiff der Elektrowende bei Volkswagen. Im Gegensatz zu Wasserstoff-Antrieben fand er für das Mitbewerber-Fahrzeug durchaus lobende Worte.

Erstmeldung: Wolfsburg – Die Transformation der Autoindustrie – weg vom Verbrennungsmotor hin zu alternativen Antrieben – ist in vollem Gange. Elektroautos setzen sich durch. Die meisten Autohersteller nutzen dabei Batteriezellen als Energiespeicher für ihre E-Autos. Einige räumen jedoch auch anderen Antriebsarten, wie etwa der Wasserstoff-Brennstoffzelle, die größeren Chancen ein als den Akkus. Volkswagen* und sein Vorstandsvorsitzender Herbert Diess gehören aber offensichtlich nicht dazu. Nachdem in jüngerer Vergangenheit Überlegungen die Runde machten, ob die Brennstoffzelle nicht doch der bessere Antrieb sei*, erteilt der VW-Boss dieser Technologie eine eindeutige Absage. Mit sehr klaren Worten – und einem Aufruf an die Politik.

Wasserstoff als Energieträger könnte beim Umbau der Wirtschaft hin zur Klimaneutralität eine entscheidende Rolle spielen. Allerdings wohl weniger beim Antrieb von Pkw. Dieser Ansicht sind zumindest die Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Sie sind im Rahmen einer Studie zur Erkenntnis gelangt, dass es der falsche Weg wäre, aus Gas hergestellte Treibstoffe dafür zu benutzen. Sie legen sogar nahe, dass dies klimaschädlich sein könnte. Dies nimmt VW-Chef Herbert Diess, dessen Konzern mit seiner ID-Familie ohnehin voll auf batterieelektrische E-Autos setzt, zum Anlass für einen dringlichen Appell – und erteilt Wasserstoff-Antrieben eine knallharte Absage. Explizit wendet er sich an Annalena Baerbock (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU), die bei den kommenden Bundestagswahlen für das Kanzleramt kandidieren, sowie an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Alle Details zu VW-Boss Herbert Diess‘ knallharter Absage an Wasserstoff-Antrieb und Brennstoffzelle lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bahn stockt Zugangebot um Weihnachten auf
Wirtschaft

Bahn stockt Zugangebot um Weihnachten auf

Auf viel befahrenen Strecken wird die Deutsche Bahn zur Weihnachtszeit Sonderzüge und mehr Servicepersonal einsetzen, damit alle „mit einem guten Gefühl“ in Zeiten der …
Bahn stockt Zugangebot um Weihnachten auf
Apple erreicht Aufschub bei Lockerung der App-Store-Regeln
Wirtschaft

Apple erreicht Aufschub bei Lockerung der App-Store-Regeln

Epic scheiterte mit einem eigenen iPhone-App Store. Ein Nebeneffekt waren neue Wege für App-Entwickler, Nutzer auf Bezahlwege außerhalb der Apple-Plattform hinzuweisen. …
Apple erreicht Aufschub bei Lockerung der App-Store-Regeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.