Nach dem Dieselgipfel

VW plant Umstiegsprämie für alte Dieselautos

Volkswagen will für alte Dieselautos eine Umstiegsprämie anbieten. Damit soll Kunden der Anreiz geboten werden, ein modernes Fahrzeug zu kaufen. 

Volkswagen hat nach dem Dieselgipfel bekräftigt, eine „Umstiegsprämie“ für alte Dieselfahrzeuge anbieten zu wollen. Sie soll für Diesel mit den Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4 gelten, wie VW am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Die Prämie werde derzeit von den einzelnen Konzernmarken wie Volkswagen Pkw, Audi, Skoda und Porsche ausgearbeitet und zeitnah angeboten. Einzelheiten - etwa zur Höhe der Prämie - wurden allerdings zunächst nicht genannt.

„Mit der Umstiegsprämie bieten wir unseren Kunden einen starken Anreiz, auf ein modernes und umweltfreundlicheres Fahrzeug mit Verbrennungsmotor oder mit einer alternativen Antriebstechnologie umzusteigen“, erklärte Konzernchef Matthias Müller. Die Prämie solle zu „schnellen, messbaren und nachhaltigen Effekten“ führen, um den Stickoxid-Ausstoß deutlich zu reduzieren und die Luftqualität spürbar zu verbessern. Ähnliche Prämien hatten zuvor schon etwa BMW, Daimler, Ford und Toyota angekündigt.

Nachrüstung von fünf Millionen Autos

Im Ringen um bessere Luft und mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten hatten Autobauer am Mittwoch auf Druck der Politik eine kostenlose Nachrüstung von insgesamt rund 5,3 Millionen Dieseln der Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6 durch Updates der Motor-Software angekündigt. Ob dies ausreicht, um Fahrverbote zu verhindern, ist jedoch umstritten. Teurere Umbauten am Motor, die als wirksamer gelten, lehnte die Branche ab.

Der VW-Konzern will bei insgesamt rund vier Millionen Euro-5- und teilweise Euro-6-Dieselfahrzeugen ein Software-Update machen, und zwar europaweit. Darunter sind allerdings auch 2,5 Millionen Fahrzeuge von Volkswagen, für die schon Nachrüstungen angeordnet wurden. VW hatte im Herbst 2015 den Diesel-Skandal ausgelöst. Der Konzern hatte damals eingeräumt, Abgastests manipuliert zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Unterföhring (dpa) - Der langjährige ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Darauf haben sich Ebeling und der …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen

Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.