Bis zu 10 000 Euro

VW und Audi bieten hohe Umstiegsprämien für Diesel-Autos an

+
Durch den Kaufanreiz soll die Abgasbelastung durch giftige Stickoxide reduziert werden, die in mehreren Großstädten für ein Fahrverbot von Dieseln sorgen könnten. Foto: Julian Stratenschulte

Wolfsburg/Ingolstadt (dpa) - Volkswagen und seine Tochter Audi wollen die Besitzer älterer Dieselfahrzeuge angesichts drohender Fahrverbote mit einer Umstiegsprämie von bis zu 10 000 Euro zum Kauf neuer Modelle bewegen.

Mit dem Angebot für Dieselautos der Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4 konkretisierte die Kernmarke VW Pkw am Dienstag die Konzernpläne vom Ende der vergangenen Woche nach dem Dieselgipfel.

Die Höhe der Prämie richtet sich nach dem neuen Modell. Bis zu 10 000 Euro können Autokäufer für den Erwerb etwa eines VW-Diesel-Touareg mit der Abgasnorm Euro 6 erhalten, wenn sie den alten Wagen gleich welcher Marke verschrotten. Bei einem Golf sind es 5000 Euro. Die Tochter Audi bietet modellabhängig zwischen 3000 und 10 000 Euro für den Umstieg auf neue Autos.

Durch den Kaufanreiz soll die Abgasbelastung durch giftige Stickoxide reduziert werden, die in mehreren Großstädten für ein Fahrverbot von Dieseln sorgen könnten. Für den Erwerb von Autos mit alternativen Antriebsarten wie Erdgas- oder Elektromotor stellt VW zudem je bis zu 2380 Euro in Aussicht. Die beiden Prämien gelten bis Ende 2017.

Autos mit den Abgasnormen Euro 5 und teilweise Euro 6 sollen nach den Beschlüssen des Treffens zwischen Autoindustrie und Politik vor knapp einer Woche durch ein Software-Update sauberer gemacht werden. Die Branche hatte eine teure und nach Industrieangaben teils unmögliche Nachrüstung durch Umbauten am Motor zunächst vermieden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa

Seit der Air-Berlin-Pleite ist Fliegen innerhalb Deutschlands teurer geworden. Nach vielen Kundenbeschwerden nimmt das Bundeskartellamt die Preise der Lufthansa nun …
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa

BASF führt Gespräche mit größtem Konkurrenten in Deutschland

Nach zuletzt bekundetem Interesse an Bayer, hat BASF jetzt Gespräche über eine Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea bestätigt. Diese seien jedoch noch offen.
BASF führt Gespräche mit größtem Konkurrenten in Deutschland

Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock

Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende besiegelt. Am Sitz in Pfullendorf strahlt die Sonne - doch für die verbliebenen Mitarbeiter ist es …
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock

BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea

Bei der Fusionswelle in der Chemieindustrie hat BASF lange abseits gestanden. Das hat sich geändert. Nachdem das Unternehmen Interesse an Teilen von Bayer bekundet hat, …
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.