Konsequenzen des Skandals

Wegen Abgastests an Affen: VW beurlaubt Manager Steg 

+
Thomas Steg und Matthias Müller.

Versuche mit Affen und der unglaubliche Verdacht, an Menschen experimentiert zu haben: Selten dürfte der Versuch, das Diesel-Image zu verbessern, derart nach hinten losgegangen sein. Nun zieht VW erste Konsequenzen.

Wolfsburg - Die Volkswagen AG hat wegen des neuerlichen Skandals um Abgastests an Affen seinen Manager, den Cheflobbyisten und Generalvollbemächtigten des Konzerns, Thomas Steg beurlaubt.

Nach Bekanntwerden von Abgasversuchen an Affen zieht der Volkswagen-Konzern nach eigenen Worten "erste Konsequenzen". Steg habe erklärt, die volle Verantwortung für die "Vorgänge" zu übernehmen und angeboten, ihn zu beurlauben, teilte VW am Dienstag in Wolfsburg mit.

Der Vorstand habe das entsprechende Angebot des Leiters der Konzern-Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit angenommen. Volkswagen war wegen Diesel-Abgastests mit Affen in die Kritik geraten. Steg werde bis zur vollständigen Aufklärung der Vorgänge von seinen Aufgaben entbunden. „Wir sind dabei, die Arbeit der 2017 aufgelösten EUGT genau zu untersuchen und alle nötigen Konsequenzen daraus zu ziehen“, sagte Konzernchef Matthias Müller. „Herr Steg hat erklärt, die volle Verantwortung zu übernehmen. Dies respektiere ich.“

Steg wusste offenbar seit 2013 Bescheid

Das war passiert: Eine vom Konzern mitgegründete Forschungsvereinigung hatte die Versuche an Affen in den USA finanziert. Affen mussten Dieselabgase einatmen, dazu der Verdacht auf Versuche an Menschen: Mit umstrittenen Schadstofftests haben sich Deutschlands Autobauer wieder mitten in den Abgasskandal katapultiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte die Diesel-Schadstoffversuche an Affen scharf - und forderte Aufklärung. „Diese Tests an Affen oder sogar Menschen sind ethisch in keiner Weise zu rechtfertigen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag.

Wie

Bild

meldet, wusste Steg seit 2013 von den Versuchen. Tests an Menschen widersprach er dem Bericht nach noch, jedoch nicht mit Tieren.

afp, mke, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Medien: Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis Sommer

Wegen der Unglücksmaschine 737 Max steckt Boeing in der Krise. Der US-Luftfahrtkonzern rechnet nun damit, dass das Flugverbot für den Krisenjet noch bis mindestens Juni …
US-Medien: Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis Sommer

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

"Eure Untätigkeit heizt die Flammen an": Greta Thunberg verschärft beim Treffen des Weltwirtschaftsforums den Ton in der Klimadebatte noch einmal. Dafür gibt es viel …
Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

Dax im Plus trotz Sorgen um Lungenvirus in China

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Dienstag trotz Sorgen wegen einer sich ausbreitenden Virus-Lungenkrankheit in China knapp in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der …
Dax im Plus trotz Sorgen um Lungenvirus in China

Befristungen bei Jobs oft zur Erprobung von Mitarbeitern

Für befristete Einstellungen gibt es viele Begründungen. Eine Studuie zufolge wollen viele Unternehmen solche Miarbeiter erstmal unter die Lupoe nehmen, bevor sie …
Befristungen bei Jobs oft zur Erprobung von Mitarbeitern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.