Negative Folgen für Kunden

Wegen Stuttgart 21 wird an anderer Stelle gespart

+
"Durch die fatalen Mehrkosten fehlt das Geld an anderer Stelle, beispielsweise für den dringenden Ausbau so mancher regionaler Strecke", sagt Pro-Bahn-Sprecher Karl-Peter Neumann. Foto: Sina Schuldt

Weil das Milliardenprojekt Stuttgart 21 noch teurer wird, muss die Bahn anderswo sparen. Das befürchten jedenfalls Verbände. Das Thema Mehrkosten für S 21 beschäftigt auch ein Gericht.

Stuttgart (dpa) - Die steigenden Kosten beim umstrittenen Projekt Stuttgart 21 können nach Einschätzung von Fahrgast- und Verkehrsverbänden negative Folgen für Bahnkunden bundesweit haben.

"Durch die fatalen Mehrkosten fehlt das Geld an anderer Stelle, beispielsweise für den dringenden Ausbau so mancher regionaler Strecke", sagte Pro-Bahn-Sprecher Karl-Peter Neumann der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Auch der Landeschef des ökologischen Verkehrsclubs VCD, Matthias Lieb, sieht das so. Der "Pforzheimer Zeitung" sagte er: "Man sieht ja heute schon, dass die Fahrgäste mit großen Verspätungen konfrontiert sind." Dies liege oft daran, dass Wagen- und Lokmaterial nicht ausreichend funktionierten und es Weichen- und Signalstörungen gebe. "Das sind alles Dinge, an denen man gespart hat. An denen wird nun noch mehr gespart werden müssen."

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass die Bahn einen Kostenrahmen von 7,6 Milliarden Euro für das umstrittene Projekt erwartet - bislang waren es 6,5 Milliarden Euro. Die Fertigstellung verzögert sich zudem auf Ende 2024. Der neue Zeit- und Kostenplan soll auf einer Sondersitzung des Aufsichtsrats Ende Januar beschlossen werden.

Die Projektpartner von Stuttgart 21 bekräftigten, sich nicht an den Mehrkosten beteiligen zu wollen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag): "Welche Zahlen auch immer am Ende bestätigt werden, es bleibt dabei: Bauträger ist die Bahn, verantwortlich sind daher die Bahn und der Bund. Das Land zahlt nicht mehr als die vereinbarten 930 Millionen Euro."

Daran ändere auch die Sprechklausel nichts, sagte Kretschmann. Doch genau um diese Klausel dreht sich der vor dem Verwaltungsgericht anhängige Rechtsstreit. Die Bahn hatte im Dezember 2016 Klage gegen die Projektpartner eingereicht. Sie will erreichen, dass sie sich an Mehrkosten beteiligen. Projektpartner sind das Land, die Stadt Stuttgart, die Region Stuttgart und der Flughafen Stuttgart.

Bei dem Projekt soll aus dem Stuttgarter Kopfbahnhof ein unterirdischer Durchgangsbahnhof werden. An der Station wird seit Februar 2010 gebaut. Das Projekt hatte im Jahr 2010 für große Proteste gesorgt. Zehntausende Menschen waren dagegen auf die Straße gegangen. Im November 2011 stimmten in einer Volksabstimmung 58,8 Prozent der Teilnehmer gegen einen Ausstieg des Landes aus der Finanzierung des Bahnprojekts - und damit für Stuttgart 21.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Konzerne investieren Milliarden in CO2-Verringerung

Deutsche Unternehmen machen den Löwenanteil der Investitionen gegen CO2-Emissionen in Europa aus. Für das EU-Ziel der Klimaneutralität 2050 reichen die gesamten …
Konzerne investieren Milliarden in CO2-Verringerung

Dax verliert 4 Prozent wegen Virus-Sorgen

Frankfurt/Main (dpa) - Die rasche Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Ländern außerhalb Chinas hat zum Wochenauftakt den deutschen Aktienmarkt in die Tiefe …
Dax verliert 4 Prozent wegen Virus-Sorgen

Ausbreitung des Coronavirus schickt Wall Street auf Talfahrt

New York (dpa) - Die US-Börsen haben wegen der wirtschaftlichen Sorgen rund um die Coronavirus-Ausbreitung starke Verluste verzeichnet.
Ausbreitung des Coronavirus schickt Wall Street auf Talfahrt

"Sturm" Yulia treibt Windstrom zu neuem Rekord

Auch schlechtes Wetter kann eine gute Seite haben denn die hohen Winde des Sturmtiefs "Yulia" haben den Windrädern in Deutschland kräftig Schub gegeben.
"Sturm" Yulia treibt Windstrom zu neuem Rekord

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.