Konzern knackt Milliardenmarke

Weihnachtsgeschäft und Cloud-Boom beflügeln Amazon

Amazon-Gründer Jeff Bezoz ist weiter erfolgreich. Foto: Michael Nelson/EPA/Archiv
+
Amazon-Gründer Jeff Bezoz ist weiter erfolgreich. Foto: Michael Nelson/EPA/Archiv

Der Online-Handelsriese Amazon schafft erstmals einen Quartalsgewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Dass dieser Meilenstein erreicht wird, liegt zwar an einem dicken Sondererlös durch die US-Steuerreform. Doch auch sonst läuft es rund beim Bezos-Konzern.

Seattle (dpa) - Ein starkes Weihnachtsgeschäft und boomende Cloud-Dienste haben Amazon zum Jahresende einen überraschend kräftigen Schub gegeben.

Im vierten Quartal stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 38 Prozent auf 60,5 Milliarden Dollar (48,4 Mrd Euro), wie der Internet-Handelsriese am Donnerstag mitteilte.

Der Überschuss legte von 749 Millionen auf 1,9 Milliarden Dollar zu. Damit knackte der Konzern erstmals die Milliardenmarke. Hier kam allerdings auch ein dicker provisorischer Sondererlös in Höhe von rund 789 Millionen Dollar aus der US-Steuerreform zum Tragen.

Die Regierung von Donald Trump hat die Unternehmenssteuern auf Bundesebene von 35 auf 21 Prozent gesenkt - Amazon-Chef Jeff Bezos, ansonsten nicht gerade Trumps bester Freund, kommt das gelegen. Doch auch sonst lief es zuletzt besser als von Analysten erwartet.

Amazon Web Services, die gewerbliche Cloud-Sparte, über die Unternehmen IT-Dienste und Speicherplatz im Internet bei Amazon buchen können, floriert weiter. Amazons Ertragsperle verbuchte einen Umsatzanstieg um 45 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar.

Auch der Andrang auf Amazons Prime-Angebote, die Kunden zügigeren Versand, Zugang zu Online-Videos und andere Vorzüge verschaffen, reißt nicht ab. Die Erlöse aus den Abogebühren wuchsen im Weihnachtsquartal um 49 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar.

Amazons Ausgaben stiegen angesichts der diversen Projekte, in die der Konzern investiert, von 42,5 Milliarden auf 58,3 Milliarden Dollar. Laut Finanzchef Brian Olsavsky wird trotzdem mehr aufs Geld geschaut als früher: «Es werden laufend Kostensenkungen und Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität auf den Weg gebracht», sagte der Manager in einer Konferenzschalte mit Investoren und Analysten.

Das gelte, so Olsavsky, für viele Bereiche, vor allem aber für die Lagerinfrastruktur. Früher hatten Analysten Amazon Bezos häufig mangelnde Kostendisziplin vorgeworfen, da der Aufwand für Bezos' Expansionseifer die Bilanz dauerhaft ins Minus gedrückt hatte. Diese Zeiten sind aber vorbei, mittlerweile sind schwarze Zahlen Standard.

Zur Sprachassistentin Alexa, die Amazon heftig bewirbt und zum integralen Bestandteil seiner Online-Shopping-Plattform aufbauen will, lieferte Bezos zwar keine konkreten Verkaufszahlen. Der Konzernchef sagte jedoch: «Unsere Prognosen für 2017 waren sehr optimistisch und wir haben sie weit übertroffen.»

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr kletterte der Umsatz um 31 Prozent auf 177,9 Milliarden Dollar. Unterm Strich wuchs der Gewinn von 2,4 Milliarden auf 3,0 Milliarden Dollar. Bei Anlegern kamen die Zahlen sehr gut an, die Aktie stieg nachbörslich um sechs Prozent. In den letzten zwölf Monaten hat der Kurs um fast zwei Drittel zugelegt.

Von Amazons Börsenrally profitiert auch Bezos selbst stark, er hält als Gründer und Großaktionär rund 16 Prozent an dem Konzern. In der «Forbes»-Liste der reichsten Menschen der Welt stand der 54-Jährige zuletzt mit einem geschätzten Vermögen von 115,7 Milliarden Dollar an der Spitze. Durch den Kursauftrieb nach den Quartalszahlen dürfte er seinen Vorsprung auf Börsen-Guru Warren Buffett nun weiter ausbauen.

Amazon-Mitteilung

Forbes-Milliardärsliste - Real Time Ranking

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Finanzinvestoren stocken Angebot für Aareal Bank auf
Wirtschaft

Finanzinvestoren stocken Angebot für Aareal Bank auf

Ein Konsortium aus drei Finanzinvestoren will die Aareal Bank übernehmen. Jetzt hat das Trio noch mal nachgelegt - mit einem „endgültigen Angebot“.
Finanzinvestoren stocken Angebot für Aareal Bank auf
IWF fordert El Salvador zu Bitcoin-Aufgabe auf
Wirtschaft

IWF fordert El Salvador zu Bitcoin-Aufgabe auf

Als erstes Land der Welt hat El Salvador der Kryptowährung den Status als gesetzliches Zahlungsmittel verliehen. Der IWF warnt: mit der Verwendung von Bitcoin seien …
IWF fordert El Salvador zu Bitcoin-Aufgabe auf
KfW: Nach Habeck-Hammer zu Förderstopp – Für  Häuslebauer wird es jetzt ganz bitter
Wirtschaft

KfW: Nach Habeck-Hammer zu Förderstopp – Für Häuslebauer wird es jetzt ganz bitter

Der KfW-Förderstopp stellt die Pläne zahlreicher Eigenheim-Anwärter auf den Kopf. Experten erwarten weitreichende Folgen.
KfW: Nach Habeck-Hammer zu Förderstopp – Für Häuslebauer wird es jetzt ganz bitter
Corona: Biontech startet Studie zu Omikron-Impfstoff
Wirtschaft

Corona: Biontech startet Studie zu Omikron-Impfstoff

Die Suche nach einem speziell auf die Omikron-Variante zugeschnittenen Impfstoff läuft auf Hochtouren. Biontech und Pfizer prüfen nun, ob ihr Kandidat sicher, wirksam …
Corona: Biontech startet Studie zu Omikron-Impfstoff

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.