Rotwein-Konsum sinkt

Weißweine sind im Trend

+
Von allen in Deutschland verkauften Weinen waren im vergangenen Jahr 45 Prozent weiß gewesen und damit 2 Prozentpunkte mehr als ein Jahr zuvor. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Rot oder Weiß? Diese Frage stellen sich viele Konsumenten, wenn sie vor dem Weinregal stehen. Natürlich rot, hieß die Antwort meistens in den vergangenen Jahren. Das aber ändert sich allmählich.

Düsseldorf (dpa) - Beim Weintrinken setzen Bundesbürger immer häufiger auf weiße statt auf rote Tropfen. Von dem 2017 in Deutschland gekauften Wein seien 45 Prozent weiß gewesen und damit 2 Prozentpunkte mehr als ein Jahr zuvor.

Das teilte das Deutsche Weininstitut (DWI) in Düsseldorf zum Auftakt der Fachmesse Pro Wein mit. Noch vor zehn Jahren lag der Wert bei nur 38 Prozent. Im gleichen Zeitraum fiel der Rotwein-Anteil von 53 auf zuletzt 46 Prozent. Rosé blieb bei neun Prozent.

Als Grund nannte das DWI den Trend zur bewussteren Ernährung. "Weißweine sind tendenziell etwas leichter als Rotweine", sagte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule. Sie eigneten sich zudem sehr gut für eine kalorienärmere Küche. Weißweine haben in der Regel weniger Alkohol als Rotweine, die Spanne liegt meist zwischen 9 und 12,5 Prozent. Bei Roten sind es grob gesagt 12 bis 14 Prozent, mit Ausreißern nach oben und unten. Das DWI bezieht sich bei seinen Angaben auf Daten aus 30 000 Haushalten in Deutschland, die vom Umfrageunternehmen GfK ausgewertet wurden.

Der Weißwein-Trend dürfte sich fortsetzen, 2018 könnten hierzulande nach DWI-Schätzung mehr weiße als rote Tropfen verkauft werden.

Eine Premiere wäre das allerdings nicht - lange Zeit war der Weinkonsum in Deutschland weiß dominiert. So lag der Anteil vor einem Vierteljahrhundert noch bei 58 Prozent Weiß- und 32 Prozent Rotwein. In den 1990er Jahren kamen dann aber Rotweine aus Frankreich, Italien und Spanien groß in Mode und das Blatt wendete sich allmählich. Nun jedoch schlägt das Pendel wieder zum Weißwein.

Am Sonntag stand in Düsseldorf der Start der Weinmesse Pro Wein auf dem Programm. Noch bis diesen Dienstag zeigen 6800 Aussteller - vor allem Winzer, aber auch einige Spirituosen-Brenner - ihre Produkte. Die meisten von ihnen kommen aus Italien (1700), zudem ist Frankreich (1550) stark präsent. Deutschland ist mit 990 Herstellern auf Platz 3. Zugelassen ist nur Fachpublikum, also Händler und Gastronomen - viele schließen noch vor Ort Verträge ab für umfangreiche Weinlieferungen.

Die jährliche Pro Wein gehört zu den wichtigsten Weinmessen der Welt. Eine Konkurrenzveranstaltung ist die Vinexpo in Bordeaux, die aber nur alle zwei Jahre stattfindet.

Webseite Pro Wein

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Schokolade von Aldi - danach kommt er nicht zur Ruhe

Fast jeder hat eine Lieblingsschokolade. So auch ein Mann, der in Duisburg ebenjene beim Discounter Aldi kaufte. Doch als er sie verzehren will, macht er einen echten …
Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Schokolade von Aldi - danach kommt er nicht zur Ruhe

Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne

Wird Italien nach Griechenland der nächste große Krisenfall in der Eurozone? Nach der Vorlage der umstrittenen Pläne zur Neuverschuldung erhöht die Politik Roms die …
Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne

Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg

Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg

Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"

Berlin/Ankara (dpa) - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen …
Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.