Buchverlagsgruppe

Weitere Anteile von Penguin Random House an Bertelsmann

+
Bücher der Verlagsgruppe Penguin Random House. Foto: Andy Rain

London/Gütersloh (dpa) - Der britische Bildungsverlag Pearson verkauft 22 Prozent seiner Anteile an der weltgrößten Buchverlagsgruppe Penguin Random House an Bertelsmann. Das teilten beide Unternehmen am Dienstag mit.

Bertelsmann baut damit seinen Anteil auf 75 Prozent aus. Nach Angaben des Gütersloher Konzerns bleibt der britische Partner weiterhin Gesellschafter. Anfang des Jahres hatte Pearson angekündigt, seine Anteile verkaufen zu wollen.

Den Kaufpreis des 22-Prozent-Anteils bezifferte Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe in einer Telefonkonferenz auf rund 700 Millionen Euro. Laut Mitteilung liegt der Unternehmenswert bei insgesamt 3,55 Milliarden US-Dollar (rund 3,11 Mrd Euro).

2013 hatten Bertelsmann und Pearson ihre Buchgeschäfte Random House und Penguin zu einer neuen Gesellschaft zusammengelegt. Die Gütersloher hielten dabei von Anfang an die Mehrheit von 53 Prozent und stellten mit Markus Dohle den Vorstandsvorsitzenden. Die damalige Vereinbarung sah ab dem 1. Januar 2017 eine Ausstiegsoption für Pearson vor. Bertelsmann hatte von Anfang an Interesse an einem Teil der Pearson-Anteile gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um​

Stuttgart/Berlin (dpa) – Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito …
Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um​

Abbruch der Jamaika-Gespräche belastet den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt weiter belastet. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax aber, …
Abbruch der Jamaika-Gespräche belastet den Dax

DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen

Berlin (dpa) - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen Chancen für einen …
DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen

Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.