Nächste Woche

Weitere Gespräche im Handelskonflikt der USA und Chinas

+
China und die USA liefern sich seit Monaten eine beispiellose Handels-Auseinandersetzung. Foto: Mark Schiefelbein/Pool AP/dpa

Washington (dpa) - Im Handelskonflikt zwischen den USA und China steht in der kommenden Woche eine weitere Gesprächsrunde an.

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und US-Finanzminister Steven Mnuchin wollen nächste Woche nach China reisen, um die Verhandlungen fortzusetzen, wie aus Kreisen der US-Regierung verlautete. Details zum weiteren Zeitplan wurden nicht genannt.

Das "Wall Street Journal" hatte zuerst über die neue Gesprächsrunde berichtet. Dem Blatt zufolge soll in der Woche darauf eine chinesische Delegation zu Gesprächen nach Washington kommen.

Beide Länder liefern sich seit Monaten eine beispiellose Handels-Auseinandersetzung. Die USA haben Sonderzölle auf Waren aus China im Wert von mehr als 250 Milliarden Euro erhoben. China reagierte mit Vergeltungszöllen. In den Gesprächen, für die Delegationen der USA und Chinas seit Wochen hin- und herpendeln, suchen beide Seiten nach einer Lösung in dem Konflikt.

Beide Regierungen hatten im Dezember beim G20-Gipfel in Argentinien eigentlich eine Frist für die Gespräche bis zum 1. März vereinbart. Ohne Einigung bis dahin hätten die USA weiter Zölle erhöhen und zusätzliche veranlassen wollen.

US-Präsident Donald Trump erklärte jedoch nach Erreichen der Frist, er wolle keine neuen Zölle, solange die Gespräche liefen und Fortschritte erzielt würden. Mitte März hatte Trump in Aussicht gestellt, "in den nächsten drei bis vier Wochen" sollte klar sein, ob es zu einer Einigung komme.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Rettungspaket: EU-Verhandlungen ziehen sich

Nachtsitzungen sind für erprobte EU-Verhandler nichts ungewöhnliches. Und auch diesmal geht es um viel: Hilfen für krisengeschüttelte Länder, Unternehmer und …
Corona-Rettungspaket: EU-Verhandlungen ziehen sich

EU-Krisenhilfen: Finanzminister ringen um Kompromiss

Schon vor Tagen bahnte sich eine Lösung an, wie die EU-Staaten gemeinsam gegen die wirtschaftlichen Folgen der Krise ankämpfen wollen. Doch dann wurde es bei der Sitzung …
EU-Krisenhilfen: Finanzminister ringen um Kompromiss

US-Senat will Konjunkturprogramm aufstocken

Washington (dpa) - Das riesige US-Konjunkturpaket soll Finanzminister Steven Mnuchin zufolge nochmals um 250 Milliarden US-Dollar aufgestockt werden.
US-Senat will Konjunkturprogramm aufstocken

Lufthansa verkleinert Flotte und lässt Germanwings am Boden

Vor der Entscheidung über staatliche Beihilfen legt die Lufthansa die ersten Flugzeuge still. Der Teilbetrieb Germanwings soll gar nicht mehr abheben, was für die …
Lufthansa verkleinert Flotte und lässt Germanwings am Boden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.