Stellungnahmen kamen zu spät

Weitere Verzögerung beim Fehmarnbelt-Tunnel

+
Visualisierung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Deutschland und Dänemark auf dänischer Seite in Rodbyhavn.Foto: ICONO A/S für Femern A/S

Kiel (dpa) - Für den Bau des Fehmarnbelt-Tunnels nach Deutschland braucht Dänemark noch mehr Geduld.

Die Planung des Milliardenprojektes wird sich um mindestens ein halbes Jahr weiter verzögern, wie Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) am Montag in Kiel nach einem Gespräch mit Dänemarks Ressortchef Ole Birk Olesen ankündigte.

Der deutsche Planfeststellungsbeschluss werde nicht mehr wie bisher vorgesehen 2017 kommen, sondern frühestens Mitte 2018.

Als Gründe für die weitere Verzögerung nannte Meyer Nacharbeiten bei der dänischen Projektgesellschaft Femern A/S, das Ausmaß der zu bearbeitenden 12 600 Einwendungen aus Deutschland sowie verspätet eingegangene Stellungnahmen des Umweltministeriums in Kiel und des Umweltbundesamtes zu Folgen des Tunnelbaus für Schweinswale. "Das ist sehr ärgerlich", sagte Meyer dazu, dass diese Stellungnahmen statt im September erst im November eintrafen.

Nach Meyers Prognose wird das Bundesverwaltungsgericht zwei Jahre brauchen, bis es die erwarteten Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss abgearbeitet haben wird. Der dänische Minister Olesen sagte, der Tunnelbau könne sofort nach Abschluss der deutschen Genehmigungsverfahren beginnen. Er bekundete Respekt für die Verhältnisse in Deutschland, wo erst "jeder Stein umgedreht und jeder Grashalm begutachtet" werde. Es gebe nun einmal unterschiedliche Traditionen und Restriktionen.

Dänemark finanziert den Tunnelbau allein. Deutschland muss nur für die Bahnanbindung auf deutscher Seite aufkommen. Die geplante rund 18 Kilometer lange Verbindung steht aber vor allem bei Naturschützern in Deutschland in der Kritik.

Verkehrsministerium zum Fehmarnbelt-Tunnel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär

Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär

Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?

Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?

Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.