Stellungnahmen kamen zu spät

Weitere Verzögerung beim Fehmarnbelt-Tunnel

+
Visualisierung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Deutschland und Dänemark auf dänischer Seite in Rodbyhavn.Foto: ICONO A/S für Femern A/S

Kiel (dpa) - Für den Bau des Fehmarnbelt-Tunnels nach Deutschland braucht Dänemark noch mehr Geduld.

Die Planung des Milliardenprojektes wird sich um mindestens ein halbes Jahr weiter verzögern, wie Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) am Montag in Kiel nach einem Gespräch mit Dänemarks Ressortchef Ole Birk Olesen ankündigte.

Der deutsche Planfeststellungsbeschluss werde nicht mehr wie bisher vorgesehen 2017 kommen, sondern frühestens Mitte 2018.

Als Gründe für die weitere Verzögerung nannte Meyer Nacharbeiten bei der dänischen Projektgesellschaft Femern A/S, das Ausmaß der zu bearbeitenden 12 600 Einwendungen aus Deutschland sowie verspätet eingegangene Stellungnahmen des Umweltministeriums in Kiel und des Umweltbundesamtes zu Folgen des Tunnelbaus für Schweinswale. "Das ist sehr ärgerlich", sagte Meyer dazu, dass diese Stellungnahmen statt im September erst im November eintrafen.

Nach Meyers Prognose wird das Bundesverwaltungsgericht zwei Jahre brauchen, bis es die erwarteten Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss abgearbeitet haben wird. Der dänische Minister Olesen sagte, der Tunnelbau könne sofort nach Abschluss der deutschen Genehmigungsverfahren beginnen. Er bekundete Respekt für die Verhältnisse in Deutschland, wo erst "jeder Stein umgedreht und jeder Grashalm begutachtet" werde. Es gebe nun einmal unterschiedliche Traditionen und Restriktionen.

Dänemark finanziert den Tunnelbau allein. Deutschland muss nur für die Bahnanbindung auf deutscher Seite aufkommen. Die geplante rund 18 Kilometer lange Verbindung steht aber vor allem bei Naturschützern in Deutschland in der Kritik.

Verkehrsministerium zum Fehmarnbelt-Tunnel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts

Die US-Unternehmen in China lehnen die Methoden von Präsident Trump im Handelskonflikt ab. Sie fürchten, dass sie Opfer der Eskalation werden. Auch die Staatsmedien der …
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts

Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben

Es wäre ein erhebliches Problem für die exportstarke deutsche Autobranche, sollte die US-Regierung tatsächlich hohe Zölle auf eingeführte Fahrzeuge verhängen. Die …
Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben

Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt

Da hat ein Aldi-Mitarbeiter wohl etwas geschlafen, denn eine Kundin hat am Tiefkühlregal eine lustige Entdeckung gemacht und es bei Facebook gepostet. 
Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Beim Discounter Lidl gibt es eine Neuerung an der Kasse. Was sich für Kunden jetzt ändert.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.